BMW IBU World Cup Biathlon 2017 - Day 3
Martin Fourcade gewann den letzten Massenstart der Saison in Oslo © Getty Images

Martin Fourcade gewinnt das Massenstart-Finale in Oslo und überholt Simon Schempp in der Disziplin-Wertung. Allerdings begleiten seinen Sieg Regel-Diskussionen.

Die deutschen Biathleten müssen weiter auf den Gewinn einer kleinen Kristallkugel im Weltcup warten.

Simon Schempp gab im letzten Rennen der Saison durch Platz 20 seine Führung in der Massenstart-Wertung an Gesamtsieger Martin Fourcade ab. Der Franzose feierte seinen 14. Saisonerfolg und gewann damit alle Weltcup-Trophäen in diesem Winter.

"Es macht mich schon traurig, dass es nicht geklappt hat, denn es wäre definitiv möglich gewesen", sagte Schempp, der zuletzt krankheitsbedingt zwei Wochen pausieren musste.

"Mit der Form, die ich hier hatte, ist es schwer, gegen jemanden anzukommen, der dieses Jahr nahezu unschlagbar war. Da muss man schon besser in Schuss sein."

"Ganz klar mein Fehler"

Die Jury untersuchte Fourcades Triumph, verzichtete allerdings auf eine Disqualifikation: Der 28-Jährige hatte vor dem Start seine Munition vergessen und ließ sie sich entgegen der Regel von seinem Trainer anreichen. Danach blieb er in vier Schießen ohne Fehler und gewann vor Andrejs Rastorgujews (Lettland) und Simon Eder (Österreich).

"Das war ganz klar mein eigener Fehler. So etwas ist mir in meiner Karriere noch nie passiert", sagte Fourcade.

Krankheit schwächt Schempp

Als bislang letzter Deutscher hatte Andreas Birnbacher in der Saison 2011/12 eine Disziplinwertung (Massenstart) für sich entschieden.

Weltmeister Schempp unterliefen am Holmenkollen drei Fehler am Schießstand, er war nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, die letzten beiden Weltcups hatte Schempp wegen einer Krankheit verpasst.

Vor ihm kamen Arnd Peiffer auf Platz fünf, Benedikt Doll auf Rang 13. und Erik Lesser als 14. ins Ziel.