Men's Cross Country Mass Start - FIS Nordic World Ski Championships
Martin Sundby (r.) war in dieser Saison der beste Langläufer der Welt © Getty Images

Nico Ihle erreicht beim Weltcup-Finale der Eisschnelläufer das Podest. Arnd Peiffer triumphiert in der Verfolgung. Wintersport kompakt.

SPORT1 fasst die Ereignisse des Tages zusammen:

+++ Snowboard-WM: Halfpipe-Gold für die Titelverteidiger +++

Cai Xuetong aus China und Scotty James aus Australien haben bei den Weltmeisterschaften der Snowboarder ihre Titel in der Halfpipe erfolgreich verteidigt. In der spanischen Sierra Nevada gewann am Samstagabend Cai (90,75 Punkte) vor Haruna Matsumoto (Japan/84,75) und Clemence Grimal (Frankreich/79,00), der WM-Dritten von 2015. James (97,90) siegte vor Olympiasieger Iouri Podladtchikov aus der Schweiz (93,25) und dessen Landsmann Patrick Burgener (90,50).

Laurie Blouin (Kanada) und Seppe Smits (Belgien) hatten am frühen Nachmittag vor den Augen des spanischen Königs Felipe VI. die Titel im Slopestyle gewonnen.

+++ Skispringen: DSV-Adler Zweite in Oslo +++

Die deutschen Skispringer um den zweifachen Vize-Weltmeister Andreas Wellinger haben sich nach der Pleite im Teamwettbewerb der WM stark zurückgemeldet und beim Weltcup in Oslo Platz zwei im Mannschaftsspringen belegt. Die DSV-Adler mussten sich am Holmenkollen mit 987,2 Punkten nur Österreich um Doppel-Weltmeister Stefan Kraft (999,7) geschlagen geben. Polen, das bei der WM in Lahti Gold geholt hatte, wurde knapp hinter Deutschland Dritter (986,7). 

Wellinger zeigte nach einem durchwachsenen ersten Sprung auf 126,5 m im zweiten Versuch herausragende 134,5 m und überflügelte damit noch die Polen. In der Gesamtwertung der neugeschaffenen "Raw Air"-Tour fiel der 21-Jährige allerdings nach drei von 16 Sprüngen hinter Kraft sowie den Slowenen Peter Prevc zurück.

Bundestrainer Werner Schuster hatte die Besetzung in den Wettkampf geschickt, die eine Woche zuvor im Teamspringen der WM nicht über Platz vier hinausgekommen war. Markus Eisenbichler (140,0+122,5), Richard Freitag (129,0+124,5) sowie Lahti-Unglücksrabe Stephan Leyhe (122,5+127,5) zeigten dabei wie Wellinger zumindest in einem der beiden Sprünge Schwächen.

+++ Kombination: Frenzel bei Watabe-Sieg Zweiter +++

Die deutschen Kombinierer haben beim Weltcup in Oslo einen weiteren Sieg knapp verpasst. Die Team-Weltmeister Eric Frenzel und Björn Kircheisen mussten sich beim zweiten Saisonerfolg des Japaners Akito Watabe mit Platz zwei und drei zufrieden geben. Frenzel verkürzte im Kampf um den Gesamtweltcup damit den Rückstand auf den sechsmaligen Weltmeister Johannes Rydzek, der Vierter wurde.

Rydzek, bei den eine Woche zuvor in Lahti zu Ende gegangenen Weltmeisterschaften mit vier Titeln in vier Rennen der große Triumphator, hatte den Sprung verpatzt und war nur von Platz 19 in den abschließenden 10-km-Langlauf gegangen. Bei seiner Aufholjagd ließ der 25-Jährige zuviel Kraft und hatte im Finale nichts mehr zuzusetzen.

Fabian Rießle als Sechster und Manuel Faißt als Neunter komplettierten ein erneut überragendes deutsches Team-Ergebnis mit fünf Athleten unter den besten Zehn.  

+++ Langlauf: Sundby gewinnt Gesamt-Weltcup +++

Der norwegische Skilangläufer Martin Johnsrud Sundby hat das traditionsreiche 50-km-Rennen in Oslo und damit vorzeitig auch erneut den Gesamtweltcup gewonnen.

Unter den Augen von Norwegens König Harald setzte sich der 32-Jährige am vorletzten Weltcup-Wochenende im längsten Saisonrennen im klassischen Stil nach 2:02:59,7 Stunden vor Finnlands 15-km-Weltmeister Iivo Niskanen (+9,9 Sekunden) und dem Russen Alexander Bessmertnich (+1:15,2 Minuten) durch. 

Sundby sicherte sich bei Volksfeststimmung in den Wäldern rund um die norwegische Hauptstadt zum vierten Mal in Folge die große Kristallkugel - der Gesamtweltcup-Erfolg 2014/15 ist ihm aber mittlerweile wegen eines Dopingvergehens aberkannt worden.

+++ Biathlon: Peiffer trumphiert trotz Übelkeit und Sturz +++

Der ehemalige Sprintweltmeister Arnd Peiffer hat beim Weltcup im finnischen Kontiolahti seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Der 29-Jährige setzte sich in der Verfolgung über 12,5 km ohne Schießfehler im Zielsprint vor Simon Eder (Österreich/2) und Emil Hegle Svendsen (Norwegen/2) durch. Für Peiffer war es der dritte Podestplatz des Winters und der insgesamt achte Weltcupsieg seiner Karriere.

"Mir ging es auf der Strecke nicht besonders gut. Ich hatte Magenprobleme und hatte mit mir zu tun", sagte Peiffer im ZDF. Er stürzte sogar und musste sich später auf der Strecke übergeben - trotzdem war der Harzer nicht zu schlagen. "Ich war dann auf einmal vorne und weiß gar nicht so richtig, wie das ging. Das war ein total kurioses Rennen."

+++ Eisschnelllauf: Ihle Dritter beim Weltcup-Finale +++

Vizeweltmeister Nico Ihle hat beim Weltcup-Finale im norwegischen Stavanger das Podest erreicht. Der 31-Jährige belegte im 1000-m-Rennen in 1:09,42 Minuten den dritten Platz und musste sich nur Weltmeister Kjeld Nuis (Niederlande/1:08,76) und Vincent De Haitre aus Kanada (1:09,28) geschlagen geben. Joel Dufter als zweiter deutscher Starter wurde in 1:09,77 guter Achter.

"Ich habe mit dem Podestplatz geliebäugelt", sagte Ihle im ZDF. Trotz des Medaillengewinns störte sich der Sprinter am verpassten Top-3-Resultat im 1000-m-Gesamtweltcup, das er um nur vier Punkte verfehlte: "Das ärgert mich."

Ihle hatte den kleinen Dämpfer aus dem vorherigen 500-m-Lauf rechtzeitig zum Start des 100-m-Rennens bestens weggesteckt. In 35,12 Sekunden war der WM-Zweite über die Kurzdistanz Sechster geworden und damit auch im Gesamtweltcup vom dritten auf den sechsten Rang abgerutscht. Am Sonntag hat Ihle aber noch die Möglichkeit, sich mit einer guten Zeit im zweiten 500-m-Lauf im Ranking noch zu verbessern.

Claudia Pechstein ließ ihre erste Podestchance ungenutzt. In der Teamverfolgung belegte die fünfmalige Olympiasiegerin an der Seite von Bente Kraus und Gabriele Hirschbichler in 3:03,93 Minuten den vierten Platz. Der Sieg ging an Japan (3:00,60). Nur die besten vier Teams hatte sich für das Weltcup-Finale qualifiziert. Pechstein kämpft am Samstag über 3000 m noch um die Verteidigung des dritten Platzes im Gesamtweltcup.

+++ Nordische Kombination: Kircheisen mit Siegchance +++

Der fünfmalige Weltmeister Johannes Rydzek liegt beim Weltcup in Oslo nach dem Springen weit zurück. Rund eine Woche nach der für den 25-Jährigen mit vier Titeln so erfolgreichen WM in Lahti kam Rydzek am Holmenkollen nur auf Platz 19 und geht mit 1:02 Minuten Rückstand auf den führenden Österreicher Franz-Josef Rehrl in den abschließenden 10-km-Langlauf ab 15.40 Uhr.

Angesichts seiner Laufstärke ist für Rydzek der Kampf um seinen neunten Saisonsieg nicht aussichtslos. Olympiasieger Eric Frenzel, Rydzeks großer Konkurrent im Kampf um den Gesamtweltcup, startet als Neunter mit 44 Sekunden Rückstand auf Rehrl. Vor dem viertletzten Saisonwettkampf lag Spitzenreiter Rydzek im Weltcup 56 Punkte vor Frenzel, der Sieger in Oslo kassiert 100 Zähler.

Bester Deutscher im nordischen Mekka ist Team-Weltmeister Björn Kircheisen auf Platz drei mit nur zwölf Sekunden Rückstand. Manuel Faißt ist Zwölfter (+ 49 Sekunden), Fabian Rießle liegt auf Platz 21 (+1:11 Minuten).

Weiterlesen