Toni Eggert und Sascha Benecken führen den Gesamtweltcup an
Toni Eggert und Sascha Benecken sind erstmals Weltmeister © Getty Images

Tony Eggert und Sascha Benecken siegen bei der Rodel-WM. Auch Silber und Bronze gehen an Deutschland. Tatjana Hüfner siegt bei den Frauen. Wintersport kompakt.

SPORT1 fasst die wichtigsten News, Ereignisse und Ergebnisse vom Wintersport am Samstag zusammen.

+++ Eiskunstlauf: Fernandez erneut Europameister +++

Der Spanier Javier Fernandez ist im tschechischen Ostrau zum fünften Mal in Folge Eiskunstlauf-Europameister geworden. Der Weltmeister gewann vor dem Russen Maxim Kowtun sowie dessen Landsmann Michail Koljada.

Auf den zehnten Platz kam der Berliner Faul Fentz, der deutsche Meister erkämpfte damit einen zweiten deutschen Startplatz bei den europäischen Titelkämpfen 2018 in Moskau.

+++ Snowboardross: Beckhaus und Fischer erstmals Meister +++

Die Snowboardcrosser Leon Beckhaus und Jana Fischer haben im Rahmen des Europacups in Grasgehren im Oberallgäu erstmals den deutschen Meistertitel gewonnen. Der 18-jährige Beckhaus kam in seinem ersten Europacuprennen auf Rang drei und verwies Sebastian Pietrzykowski (Albstadt) und Olympiastarter Paul Berg (Konstanz) auf die Plätze zwei und drei. Zusätzlicher Lohn für Beckhaus war das Ticket für die Weltmeisterschaften im März in der spanischen Sierra Nevada.

Die 17 Jahre alte Jana Fischer belegte im Europacuprennen als beste Deutsche Rang sechs und holte sich die Meisterschaft vor Titelverteidigerin Hanna Ihedioha (Geisenhausen).

+++ Skispringen: DSV-Adler in Willingen von eins auf drei +++

Die deutschen Skispringer haben bei ihrem Heim-Weltcup in Willingen den möglichen Sieg im Teamwettbewerb verpasst. Der überragende Andreas Wellinger, Richard Freitag, Markus Eisenbichler und Lokalmatador Stephan Leyhe belegten eine Woche nach ihrem Sieg in Zakopane mit 910,7 Punkten Rang drei hinter den siegreichen Polen (931,5) und Österreich (919,2).

 Bester Springer des nach dem ersten Durchgang noch führenden DSV-Quartetts war der formstarke Wellinger, der bei wechselhaften Bedingungen an der Mühlenkopfschanze auf 145,0 und 139,0 m segelte und Hoffnungen für das Einzel am Sonntag weckte.

Auch Eisenbichler (138,0+132,0 m) überzeugte, Leyhe (134,5+120,0) und Schlussspringer Freitag (121,5+130,5) blieben dagegen etwas hinter den Erwartungen zurück.

Nicht zu schlagen waren derweil die favorisierten Polen, die sich vor allem auf Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch (134,0+126,5) verlassen konnten. Für das Team des neuen Trainers Stefan Horngacher war es nach der Premiere Anfang Dezember in Klingenthal erst der zweite Team-Erfolg der Weltcup-Geschichte.

+++ Eiskunstlauf: Papadakis/Cizeron bleiben Eistanz-Europameister +++

Die Eistanz-Weltmeister Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron haben bei den Europameisterschaften im tschechischen Ostrau ihren Titel erfolgreich verteidigt. Die Franzosen siegten vor Anna Cappellini und Luca Lanotte aus Italien sowie den Russen Jekaterina Bobrowa und Dimitri Solowjew.

Die deutschen Meister Kavita Lorenz und Joti Polioakis belegten wie im Vorjahr den 14. Platz. 

+++ Bob: Lochner gewinnt auch am Königssee +++

Bob-Pilot Johannes Lochner hat den Heim-Weltcup am Königssee gewonnen und arbeitet vier Wochen vor den Weltmeisterschaften an gleicher Stelle an der Wachablösung im Zweierbob. Der Stuttgarter siegte beim sechsten Saisonrennen mit Anschieber Christian Rasp vor Weltmeister Francesco Friedrich und Thorsten Margis, es war sein zweiter Sieg im kleinen Schlitten in Folge. Nico Walther belegte mit Kevin Kuske nur Platz 13. Zeitgleich mit Friedrich fuhr Routinier Steven Holcomb (USA) war Rang zwei.

Bereits am Freitag war Europameisterin Mariama Jamanka auf das Podest gefahren und hatte damit ihren Status als Medaillenkandidatin bei der WM (17. bis 26. Februar) untermauert. Die 26-Jährige vom BRC Thüringen holte beim Weltcup-Rennen am Freitag mit Anschieberin Annika Drazek den dritten Platz. Die US-Pilotinnen Elana Meyers Taylor und Jamie Greubel Poser feierten am Königssee einen US-Doppelsieg.

+++ Kombination: Rydzek siegt und erobert Gelb von Frenzel +++

Komibinierer Johannes Rydzek hat auch die zweite Etappe des Seefeld-Triples in Österreich gewonnen. Der Weltmeister sorgte knapp vor Olympiasieger Eric Frenzel und Samuel Costa (Italien) für den 14. deutschen Erfolg im 14. Einzelwettbewerb des WM-Winters. Als Krönung übernahm Rydzek vom dreimaligen Triple-Sieger Frenzel auch das Gelbe Trikot des Führenden im Gesamtweltcup.

Rydzek kam bei seinem sechsten Saisonsieg mit der Winzigkeit von 0,1 Sekunden vor Frenzel ins Ziel. Den Mini-Vorsprung nimmt er mit in den Mammut-Wettkampf am Sonntag mit zwei Sprüngen und einem 15-km-Langlauf. Der Sieger beim Höhepunkt des Weltcup-Winters erhält 200 Punkte.

Rydzek hatte zunächst mit einem Sprung auf 103,5 m seine am Freitag eroberte Führung knapp verteidigt. In der Loipe bildete er mit Frenzel, Bernhard Gruber (Österreich) und Costa eine Vierergruppe, die ihre Verfolger um Fabian Rießle etwas überraschend auf Distanz hielt. Am Ende lief wie schon am Freitag alles auf das Duell zwischen Rydzek und Frenzel hinaus, das erneut Rydzek für sich entschied.

+++ Rodeln: Eggert/Benecken gewinnen erstmals die WM +++

Die Rodel-Doppelsitzer Toni Eggert und Sascha Benecken haben beim historischen deutschen Dreifachsieg in Igls erstmals den WM-Titel gewonnen und damit ihre starke vorolympische Saison gekrönt. Die Thüringer setzten sich am Samstag durch und verwiesen die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt auf den zweiten Rang. Robin Geueke/David Gamm sorgten für ein deutsches Podest in Österreich.

Drei deutsche Doppel auf dem WM-Treppchen hatte es zuletzt vor genau 30 Jahren ebenfalls in Igls gegeben. Damals siegte das DDR-Duo Jörg Hoffmann/Jochen Pietzsch vor den bundesdeutschen Teams Stefan Ilsanker/Georg Hackl und Thomas Schwab/Wolfgang Staudinger.

Eggert/Benecken haben nun ein Jahr vor den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang ihre Ansprüche auf den größten Titel unterstrichen und arbeiten weiter an der Wachablösung. Wendl/Arlt standen bei den Weltmeisterschaften 2013, 2015 und 2016 sowie bei den Olympischen Spielen 2014 ganz oben und stellten damit eine Rekordserie auf. Vier große Siege hintereinander waren zuvor keinem Rodel-Doppel gelungen.

+++ Eisschnelllauf: Beckert überzeugt, Geisreiter läuft hinterher +++

Langstreckler Patrick Beckert hat beim Eisschnelllauf-Weltcup in Berlin überzeugt. Der Erfurter beendete das 5000-m-Rennen am Samstag in 6:19,34 Minuten und wurde Fünfter, von Rang drei und dem Podium trennten Beckert weniger als eineinhalb Sekunden. Der zweite deutsche Starter Moritz Geisreiter musste sich in 6:31,17 Minuten mit dem enttäuschenden 14. Platz begnügen.

Die Bestzeit lief der Kanadier Ted-Jan Bloemen in 6:15,84 Minuten, Zweiter wurde Peter Michael aus Neuseeland (6:16,65) vor dem Niederländer Jorrit Bergsma (6:17,99).

+++ Langlauf: Nilsson feiert ersten schwedischen Sieg in Falun +++

Skilangläuferin Stina Nilsson hat als erste Schwedin einen Weltcup-Sieg im heimischen Wintersport-Mekka Falun gefeiert. Die 23-Jährige gewann auf der WM-Strecke von 2015 den Freistil-Sprint vor den Norwegerinnen Maiken Caspersen Falla und Heidi Weng. In Falun hatte zuvor in 46. Weltcup-Rennen noch nie eine Lokalmatadorin gesiegt.

Sandra Ringwald, vor zwei Wochen noch starke Vierte in Toblach, musste sich als beste Deutsche mit Rang 26 begnügen, Hanna Kolb landete unmittelbar dahinter auf dem 27. Platz. Für Rekord-Weltmeisterin Marit Björgen (Norwegen) reicht es rund vier Wochen vor der WM in Lahti (22. Februar bis 5. März) nur zu Position neun.

Bei den Männern kam es zu einem Foto-Finish zwischen gleich vier Läufern. Seinen ersten Saisonsieg verbuchte Federico Pellegrino aus Italien vor den Norwegern Emil Iversen und Sindre Björnestad Skar. Der beste deutsche Starter Sebastian Eisenlauer sammelte als 25. immerhin sechs Weltcup-Punkte.

Die übrigen DSV-Athleten blieben ohne Zähler. Stefanie Böhler (34.), Elisabeth Schicho (42.) und Victoria Carl (43.) scheiterten ebenso wie bei den Männern Valentin Mättig (56.) und Tim Tscharnke (61.) bereits in der Qualifikation.

+++ Slopestyle: Cakmakli Zwölfte auf der Seiser Alm +++

Ski-Freestylerin Sabrina Cakmakli ist beim Weltcup-Slopestyle auf der Seiser Alm nicht über Platz zwölf hinausgekommen. Die 22-Jährige erpasste damit das Finale, das die Schweizerin Sarah Höfflin für sich entschied.

Kea Deike Kühne belegte Rang 16. Bei den Männern setzte sich der Amerikaner Colby Stevenson durch, Florian Preuß kam auf Platz 34.

+++ Kombination: Rydzek führt nach dem Springen +++

Kombinations-Weltmeister Johannes Rydzek greift auch am zweiten Tag des "Seefeld Triple" nach dem Sieg. Der Prolog-Sieger von Freitag sprang in Tirol auf 103,5 m und geht zeitgleich mit Bernhard Gruber (Österreich) und Samuel Costa (Italien) als Führender in den Skilanglauf über 10 Kilometer (15.30 Uhr).

Rydzeks ärgste Konkurrenten dürften wie gewohnt im eigenen Team lauern. Olympiasieger Eric Frenzel hat als Vierter nur vier Sekunden Rückstand, Fabian Rießle (+23 Sekunden) ist Sechster. Routinier Björn Kircheisen muss dagegen auf Rang 18 schon 1:29 Minuten aufholen.

Frenzel, Rydzek und Rießle haben bei den bisherigen 13 Einzel-Wettkämpfen der Saison sämtliche Siege unter sich ausgemacht.

+++ Snowboard: Langenhorst überrascht als Zweite in Rogla +++

Snowboarderin Carolin Langenhorst hat ihren ersten Weltcup-Sieg nur knapp verpasst, als Zweite beim Parallel-Riesenslalom im slowenischen Rogla aber für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Die 20-Jährige, im April 2016 Dritte bei der Junioren-WM an gleicher Stelle, musste sich nur der tschechischen Parallel-Slalom-Weltmeisterin Ester Ledecká geschlagen geben, erzielte aber ihr mit Abstand bestes Weltcup-Ergebnis.

Langenhorst war bisher nie besser als 16. im Weltcup. In Rogla stoppte erst Ledecka ihren sensationellen Lauf, als Langenhorst im Finale ausschied. Dennoch ist ihr zweiter Platz die beste Platzierung einer deutschen Snowboarderin im Parallel-Riesenslalom seit dem Sieg von Anke Karstens (jetzt Wöhrer) im März 2013 in La Molina/Spanien.

Auf dem Weg in den Endlauf hatte Langenhorst begeisternde Vorstellungen gezeigt: Im Achtelfinale schaltete sie Olympiasiegerin Patrizia Kummer (Schweiz) aus, in der Runde der letzten Acht ließ sie der ehemaligen Weltmeistern Alena Sawarsina (Russland) keine Chance. Im Halbfinale war die Österreicherin Ina Meschik, zuletzt Siegerin in Carezza, ebenfalls langsamer.

Selina Jörg (Sonthofen) schied nach einem Fahrfehler im Viertelfinale aus, erzielte aber ihr bestes Saisonergebnis.

+++ Ski Alpin: Reichelt gewinnt zweite Abfahrt in "GAP" +++

Der Österreicher Hannes Reichelt hat zum zweiten Mal nach 2015 die Weltcup-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen gewonnen. Der 36 Jahre alte Super-G-Weltmeister setzte sich beim zweiten Rennen in der Königsdisziplin auf der Kandahar binnen 24 Stunden vor dem Südtiroler Peter Fill (+0,16 Sekunden zurück) und Beat Feuz aus der Schweiz (+0,52) durch.

Andreas Sander (+1,44) belegte Rang 15, Josef Ferstl (+2,16) und Thomas Dreßen (+2,39) fuhren auf den Rängen 31 sowie 32 knapp an den Punkten vorbei, Dominik Schwaiger wurde 39. (+3,03).

Auch am Samstag kam es zu spektakulären Stürzen, die allerdings glimpflicher verliefen als am Freitag bei der ersten Schussfahrt auf der überaus anspruchsvollen Strecke. Obwohl die Renndirektion den Kramersprung entschärft hatte, flog der Franzose David Poisson an dieser Stelle ab.

+++ Eisschnelllauf: Ihle verpasst Podium über 1000 m +++

Sprinter Nico Ihle hat beim Weltcup in Berlin einen weiteren Podestplatz verfehlt. Einen Tag nach seinem Sieg über 500 m (34,83 Sekunden) musste sich der 31-Jährige in 1:09,64 Minuten mit dem achten Platz zufrieden geben. Joel Dufter als zweiter deutscher Starter belegte in 1:10,26 Minuten den 14. Rang.

Den Sieg sicherte sich der Niederländer Kjeld Nuis, der in 1:08,25 Minuten den über sieben Jahre alten Bahnrekord des zweimaligen Olympiasiegers Shani Davis (USA/1:08,53) um knapp drei Zehntelsekunden verbesserte. Zweiter wurde Sprint-Europameister Kai Verbij (Niederlande/1:08,84) vor Havard Holmefjord Lorentzen (Norwegen/1:09,03).

Bei den Frauen steigerte sich die deutsche Sprint-Meisterin Judith Dannhauer. Die 34-Jährige lief am Samstag über 500 m in 39,04 Sekunden auf den elften Rang und war dabei knapp drei Zehntelsekunden schneller als tags zuvor. Zum Auftakt am Freitag hatte Dannhauer auf der kurzen Sprintstrecke in 39,33 Sekunden nur den 15. Platz belegt.

Der Sieg am Samstag ging erneut an die Japanerin Nao Kodaira (37,57) vor der Tschechin Karolina Erbanova (38,28) und Heather Bergsma aus den USA (38,43).

+++ Skispringen: Vogt und Würth fliegen knapp am Podest vorbei +++

Olympiasiegerin Carina Vogt und Svenja Würth haben beim Weltcup im rumänischen Rasnov das Podest nur knapp verpasst. Beim dritten Saisonsieg der Norwegerin Maren Lundby belegte das deutsche Duo die Ränge vier und fünf und bewies vor der WM in Lahti (22. Februar bis 5. März) erneut aufsteigende Form. Die 23 Jahre alte Würth stellte das beste Ergebnis ihrer Karriere ein.

Lundby gewann nach Sprüngen auf 97,0 und 99,0 m mit 259,0 Punkten vor Sara Takanashi (249,8), die weiter auf ihren 50. Weltcup-Sieg warten muss. Die Seriensiegerin aus Japan wurde zum fünften Mal in Folge geschlagen. Rang drei belegte ihre Teamkollegin Yuki Ito (238,5), Vogt (232,5) fehlten umgerechnet knapp 3,5 Meter zum Treppchen.

Katharina Althaus komplettierte als Sechste das sehr gute deutsche Ergebnis. Ramona Straub und Juliane Seyfarth folgten auf den Positionen 19 und 27.

Am Sonntag (12.30) steht in Rasnov ein weiterer Wettkampf auf dem Programm.

+++ Skeleton: Gassner feiert ersten Podestplatz seiner Karriere +++

Einen Tag nach dem Dreifachsieg der deutschen Frauen haben auch die Männer auf der WM-Bahn am Königssee überzeugt. Vier Wochen vor den Weltmeisterschaften an gleicher Stelle fuhr Alexander Gassner beim Heimweltcup als Dritter erstmals in seiner Karriere auf das Podium. Axel Jungk und Christopher Grotheer komplettierten beim Sieg des Russen Alexander Tretjakow mit den Plätzen vier und fünf das gute Ergebnis des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD).

"Wir haben hart gearbeitet, auch am Start und im Materialbereich haben wir eine Steigerung hingelegt", sagte Gassner im Ziel und ergänzte mit Blick auf die WM: "Wir bewegen uns in der Bahn schon im sehr guten Bereich, müssen am Start noch etwas arbeiten. Dann könnte es auch für ganz oben reichen."

Bereits am Freitag hatten die Frauen viel Schwung für die Titelkämpfe (17. bis 26. Februar) aufgenommen. Europameisterin Jacqueline Lölling feierte beim Weltcup-Rennen ihren zweiten Saisonsieg und schwang sich damit zur Favoritin für die Weltmeisterschaften auf. Dahinter komplettierten Weltmeisterin Tina Hermann und Anna Fernstädt das Podest.

+++ Rodeln: Hüfner zum fünften Mal Weltmeisterin +++

Tatjana Hüfner hat zum fünften Mal den WM-Titel gewonnen und sich damit zur alleinigen Rekordweltmeisterin gekrönt.

Die 33-Jährige setzte sich am Samstag in Igls in zwei Läufen durch, Olympiasiegerin Natalie Geisenberger belegte nach einem schweren Fehler im ersten Durchgang völlig überraschend nur den sechsten Platz. Erin Hamlin (USA) und Kimberley McRae (Kanada) komplettierten das Podest. Junioren-Weltmeisterin Julia Taubitz wurde Achte, Dajana Eitberger fuhr auf Platz neun.

Hüfner ist mit nun fünf Titeln sowie einer Silber- und einer Bronzemedaille erfolgreichste WM-Teilnehmerin bei den Frauen. Es folgen Sylke Otto (4/0/2) und Margit Schumann (4/0/0). Geisenberger (3/3/1) hätte in Igls aufschließen können. Als Vorjahressiegerin und Gesamtweltcupführende war sie als Favoritin nach Österreich gekommen, schon im Sprintwettbewerb zum WM-Auftakt am Freitag belegte die 28-Jährige aber nur den enttäuschenden 15. Platz.

+++ Kombination: Missgeschick von Riiber +++

Für Norwegens Pechvogel Jarl Magnus Riiber ist die WM-Saison vorzeitig beendet. Der 19-Jährige hat sich beim Weltcup in Seefeld am Freitag zum dritten Mal binnen eines Jahres die Schulter ausgekugelt und muss operiert werden.

Diesmal zog sich Riiber die Verletzung beim Anziehen seines Sprunganzuges zu. Dem Skandinavier war am ehesten zugetraut worden, bei den Weltmeisterschaften in Lahti (22. Februar bis 5. März) die überragenden deutschen Kombinierer zu gefährden.

"Ich bin sehr enttäuscht, aber es gibt jetzt keinen anderen Weg", sagte Riiber, der im Februar 2016 als 18-Jähriger in Oslo seinen bislang einzigen Weltcup-Sieg gefeiert hatte und zuletzt der beste Springer unter den weltbesten Kombinierern war: "Ich werde mich ab Mai auf die neue Saison vorbereiten und freue mich schon auf das Training für Olympia. Ich habe hoffentlich noch viele Jahre in meiner Karriere."  

Riiber, der sich die Schulter erstmals im vergangenen Februar ohne Sturzeinwirkung beim Langlauf ausgekugelt hatte, war in der laufenden Saison bereits wochenlang wegen Krankheitsfolgen ausgefallen.

+++ Ski alpin: Rebensburg Vierte - Vonn stürzt +++

Viktoria Rebensburg hat gut eine Woche vor Beginn der alpinen Ski-Weltmeisterschaften erneut Hoffnungen auf eine Medaille in der Abfahrt gemacht - eine erneute Podestplatzierung aber knapp verpasst.

Bei der Generalprobe in der Königsdisziplin im italienischen Cortina d'Ampezzo belegte die 27-Jährige den vierten Rang, zur Zeit der drittplatzierte Slowenin Ilka Stuhec fehlten ihr aber nur 0,06 Sekunden.

In bestechender Form befindet sich kurz vor der WM Gesamtweltcupsiegerin Lara Gut. Die Schweizerin, in Garmisch-Partenkirchen Zweite in der Abfahrt und Siegerin im Super-G, gewann ihr fünftes Rennen in diesem Winter und verkürzte ihren Rückstand im Gesamtweltcup auf Mikaela Shiffrin (USA) auf 30 Punkte.

Gut lag 0,05 Sekunden vor Sofia Goggia (Italien), die in dieser Saison bereits sieben Mal Zweite oder Dritte geworden war. Lindsey Vonn (USA), Abfahrtssiegerin in Garmisch-Partenkirchen, stürzte nach bester erster Zwischenzeit, blieb aber unverletzt.

Weiterlesen