Christian Fromm
Das deutsche Team um Christian Fromm unterlag Spanien mit 1:3 © Getty Images

Die deutschen Volleyballer legen einen Fehlstart in die entscheidende WM-Qualifikation hin. Nach der Niederlage gegen Spanien wächst der Druck auf das DVV-Team.

Die deutschen Volleyballer sind mit einer bitteren Niederlage in die entscheidende WM-Qualifikation im belgischen Kortrijk gestartet.

Das Team von Bundestrainer Andrea Giani unterlag Spanien mit 1:3 (17:25, 26:24, 22:25, 19:25) und steht bei dem Sechserturnier bereits unter erheblichem Druck. Nur der Sieger löst das letzte europäische Ticket für die WM 2018 in Bulgarien und Italien.

"Wir haben in allen Elementen zu zögerlich agiert und die Chancen, die wir hatten, einfach nicht genutzt. Im Endeffekt machen wir viel zu viele Fehler", sagte Kapitän Lukas Kampa: "Die Situation ist für uns jetzt natürlich nicht gut und wir müssen schauen, was wir daraus machen können und weiterarbeiten."

Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekam die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) die Spanier zunächst besser in den Griff und konnte den Satzrückstand ausgleichen. Im dritten Durchgang verpasste Deutschland trotz einer Führung über weite Strecken die Vorentscheidung und musste sich am Ende mit der überraschend klaren Niederlage abfinden.

Am Donnerstag braucht Deutschland gegen die Slowakei (15 Uhr) auf jeden Fall einen Sieg, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht schon zu verlieren. Am Freitag geht es gegen Estland (15 Uhr), dann folgt der Showdown mit den vom früheren Bundestrainer Vital Heynen betreuten Belgiern (20.10 Uhr), bevor zum Abschluss am Sonntag Weißrussland (18 Uhr) wartet.

Weiterlesen