Vital Heynen
Vital Heynen trainiert seit dieser Saison Rekordmeister VfB Friedrichshafen © Getty Images

Für den VfB Friedrichshafen ist die Champions-League-Saison vorzeitig beendet. Der Rekordmeister verliert gegen Paris. Meister Berlin ist dagegen weiter.

Rekordmeister VfB Friedrichshafen ist in der Champions League nach der Gruppenphase ausgeschieden.

Die "Häfler" mussten am sechsten Spieltag ein 2:3 (20:25, 25:9, 23:25, 25:21, 9:15) gegen Paris Volley (ab 23 Uhr im TV auf SPORT1+) hinnehmen und verpassten damit auch die geringe Chance, als einer von zwei besten Gruppendritten die erste Play-off-Runde zu erreichen. 

Die Mannschaft des früheren Bundestrainers Vital Heynen konnte lediglich einen Sieg in sechs Spielen der Gruppe C einfahren und beendete das Abenteuer Königsklasse mit fünf Punkten. "Das tut schon wirklich weh. Wir haben jetzt das erste wichtige Spiel in dieser Saison verloren, nachdem wir den Supercup und den Pokal gewonnen haben", sagte Heynen nach dem Spiel: "Auf Champions-League-Niveau haben wir mit unserem jungen Team immer knapp gegen die erfahrenen internationalen Stars verloren."

Heynen hatte vor dem Spiel noch mit einer ungewöhnlichen Aktion um die Unterstützung möglichst vieler Fans geworben und alle Zuschauer am Donnerstag zu einem Frühstück eingeladen. Trainer und Mannschaft geben zwischen sieben und zehn Uhr an drei verschiedenen Orten in der Stadt auf Vorlage der Eintrittskarte Frühstückspakete aus.

Berlin trotz Pleite weiter

Der deutsche Meister Berlin Recycling Volleys zog nach einer 0:3 (14:25, 23:25, 15:25)-Niederlage bei Tabellenführer Cucine Lube Civitanova (Italien) als Zweiter der Gruppe B in die Runde der besten zwölf Teams ein. 

Weiterlesen