Tom Kühnhackl liegt mit den Pittsburgh Penguins auf Playoff-Kurs
Tom Kühnhackl legte gegen die Buffalo Sabres den zweiten Penguins-Treffer auf © Getty Images

Tom Kühnhackl legt den späten Führungstreffer für die Penguins auf. Im Rampenlicht steht beim Sieg über die Buffalo Sabres aber Sidney Crosby mit einem Jahrhundert-Tor.

Mit einem Zaubertor und vollem Körpereinsatz hat Superstar Sidney Crosby die Pittsburgh Penguins in der NHL zur sicheren Playoff-Teilnahme geführt.

Der Teamkollege des deutschen Nationalspielers Tom Kühnhackl traf beim 3:1 bei den Buffalo Sabres nach einem spektakulären Sololauf zur 1:0-Führung für Pittsburgh. Richtig feiern konnte Crosby das nicht: In den Schlusssekunden verlor er nach einem hohen Stock durch Evander Kane zwei Zähne.

Crosby trifft einhändig

Kühnhackl gab die Vorlage zum 2:1 durch Nick Bonino, doch alle standen an diesem Abend im Schatten von Crosby, der bei seinem Treffer wieder mal seine Extraklasse bewies.

Der Kanadier umkurvte in hohem Tempo mehrere Abwehrspieler und und schoss den Puck dann einhändig per Rückhand ins Tor. "Sidney Crosby ist so gut, er braucht nicht mal mehr seine beiden Hände zu benutzen", stand auf der offiziellen NHL-Internetseite geschrieben.

Durch den Sieg ist dem viermaligen Stanley-Cup-Sieger der Platz in der K.o.-Runde nicht mehr zu nehmen. Damit ziehen die Pinguins zum elften Mal in Folge in die Playoffs ein.

Rieder siegt, Grubauer schmort auf Bank

Nationalstürmer Tobias Rieder feierte derweil mit den Arizona Coyotes einen 5:3-Erfolg bei Tampa Bay Lightning. Rieder konnte keinen Scorerpunkt erzielen, seine Mannschaft belegt weiterhin abgeschlagen den vorletzten Platz in der Western Conference.

Beim 4:2-Sieg der Washington Capitals gegen die Calgary Flames saß der deutsche Goalie Philipp Grubauer nur auf der Bank.

Weiterlesen