Boston Bruins v Pittsburgh Penguins
Pittsburgh Penguins gewannen deutlich gegen die Boston Bruins © Getty Images

Tom Kühnhackl sitzt beim Sieg der Pittsburgh Penguins zum vierten Mal in Folge auf der Tribüne. Trotz starker Greiss-Paraden verlieren die New York Islanders.

Die Pittsburgh Penguins haben in der nordamerikanischen Profiliga NHL den vierten Sieg nacheinander gefeiert, Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl schaute wieder einmal nur zu.

Beim deutlichen 5:1 des amtierenden Stanley-Cup-Siegers gegen die Boston Bruins musste der Landshuter zum vierten Mal in Folge mit einem Platz auf der Tribüne vorlieb nehmen, im Januar hat der 25-Jährige von bisher acht möglichen nur zwei Spiele bestritten.

Die New York Islanders mit Torhüter Thomas Greiss und Verteidiger Dennis Seidenberg kassierten im Kampf um einen Platz in den Play-offs eine schmerzhafte Heimniederlage gegen die Philadelphia Flyers.

Islanders verlieren trotz Top-Leistung von Thomas Greiss

Das Team aus Brooklyn unterlag mit 2:3 nach Verlängerung und schenkte dabei eine 2:0-Führung her. Greiss zeigte nach zuletzt zwei Spielen ohne Gegentor wieder eine starke Leistung und parierte 44 von 47 Schüssen auf sein Tor.

Bei den Penguins überragte die erste Sturmformation um Superstar Sidney Crosby. Der Kanadier legte die ersten beiden Tore von Bryan Rust (21.) sowie Conor Sheary (30.) auf und markierte schließlich mit seinem 28. Saisontor den letzten Treffer des Spiels selbst (45.).

Pittsburgh liegt in der Eastern Conference weiter auf Rang drei, dicht hinter den Washington Capitals und den Columbus Blue Jackets.

Zehnte Vorlage von Dennis Seidenberg

Die Islanders haben nach der Heimpleite fünf Punkte Rückstand auf die Flyers, die sich aktuell auf dem letzten Play-off-Platz befinden.

Am Tor von Alan Quine (25.) zum zwischenzeitlichen 2:0 war Seidenberg mit seiner zehnten Vorlage der Saison beteiligt.

"Wir hätten diese Punkte dringend gebraucht. Es ist enttäuschend", sagte Greiss, dessen Phase ohne Gegentor nach 154:10 Minuten von Flyers-Stürmer Wayne Simmonds (35.) beendet wurde.

Weiterlesen