Die Fans der San Diego Chargers sind sauer über den Umzug nach Los Angeles
Die Fans der San Diego Chargers sind sauer über den Umzug nach Los Angeles © Getty Images

Der endgültige Umzug der San Diego Chargers nach Los Angeles erzürnt die Anhänger des Klubs. Mit Protestaktionen machen sie ihrem Unmut Luft.

Fans der San Diego Chargers haben wütend gegen den Umzug des Football-Teams nach Los Angeles protestiert und ihre Fanartikel vor der Zentrale der NFL-Franchise verbrannt. Unter anderem landeten Trikots, Jacken, Mützen, Socken, Poster und Kaffeebecher auf einem Haufen, der angezündet wurde.

Klubbesitzer Dean Spanos hatte am Donnerstag bekannt gegeben, dass die Chargers zur kommenden Saison nach 56 Jahren in ihre alte Heimat zurückkehren werden. Die Mannschaft hatte 1960/61 in L.A. gespielt, dann erfolgte der Wechsel ins 200 Kilometer entfernte San Diego.

Spott auf Twitter

Auch für ihr neues Logo ernteten die Verantwortlichen der Chargers Kritik. Bei Twitter wurde der Entwurf ins Lächerliche gezogen, unter anderem wegen seiner Ähnlichkeit zum Logo des Baseball-Teams LA Dodgers.

Dass die Fanseele kocht, kann NFL-Boss Roger Goodell verstehen: "Ein Umzug ist immer schmerzhaft für die Teams und die Gemeinden. Vor allem aber für Fans, und die Fans in San Diego haben die Chargers mehr als 50 Jahre loyal unterstützt."

Weiterlesen