Die amtierenden Super-Bowl-Champions, die Denver Broncos, werden dieses Jahr nicht die Chance auf eine Titelverteidigung bekommen.

Durch die 10:33-Niederlage gegen die Kansas City Chiefs haben die Broncos keinerlei Chancen mehr auf das Erreichen der Playoffs.

Denver-Quarterback Trevor Siemian brachte lediglich 17 seiner 43 Würfe (183 Yards) an den Mann und warf eine spielentscheidende Interception kurz vor Schluss. Der einzige Touchdown Drive kam nach einem Turnover der Chiefs an der eigenen 6-Yard-Linie. Justin Forsett punktete zwei Spielzüge später.

Die Chiefs hingegen dominierten die Partie vom Start weg. 

Travis Kelce brachte es auf elf Catches und erzielte damit einen Raumgewinn von 160 Yards und einen Touchdown. Rookie Tyreek Hill sorgte mit seinem 70-Yard-Lauf zum Touchdown im ersten Viertel für ein Highlight.

Brown rettet Pittsburgh in letzter Minute

QB Alex Smith krönte das starke Anfangsviertel der Chiefs, indem er 53 Sekunden vor Schluss einen 80-Yard-Pass auf Kelce zum Touchdown an den Mann brachte. Nach den ersten 15 Minuten stand es daher bereits 21:7 für die Chiefs, die keinerlei Mühe hatten, diesen Vorsprung ins Ziel zu retten.

Durch den dramatischen 31:27-Sieg der Pittsburgh Steelers gegen die Baltimore Ravens standen die Chiefs bereits vor ihrer Partie sicher in den Playoffs.

Neun Sekunden vor Schluss fing der Star-Reveiver der Steelers, Antonio Brown, einen kurzen 4-Yard-Pass von QB Ben Roethlisberger an der 1-Yard-Linie. Prompt kam der Check von Ravens Safety Eric Weddle, doch Brown blieb auf den Füßen und streckte blitzschnell seinen Arm mit dem Ball in die Endzone zum Touchdown.

Brown beendete die Partie mit 10 Receptions bei 96 Yards und sicherte den Steelers dadurch den Einzug in die Playoffs. Baltimore hat derweil keine Chancen mehr auf ein Weiterkommen. 

Weiterlesen