Miami Heat v Chicago Bulls
Rajpon Rondo (r.) muss die Chicago Bulls schon wieder verlassen © Getty Images

Die Chicago Bulls trennen sich nach nur einem Jahr schon wieder vom Meister von 2008. Die Clippers können wenigstens einen Star vom Bleiben überzeugen.

Die Chicago Bulls haben sich für ihren Neuaufbau auch vom früheren NBA-Champion Rajon Rondo (31) getrennt.

Die Franchise des deutschen Nationalspielers Paul Zipser setzte den Point Guard auf die Waiverliste, Rondo kann nun von den übrigen Teams unter Vertrag genommen werden.

Rondo war erst im Sommer nach Chicago gekommen. In der Saison 2014/2015 hatte der eigenwillige Point Guard bei den Dallas Mavericks von Dirk Nowitzki gespielt - nach schlechten Leistungen und einem Eklat in den Playoffs hatten aber auch die Texaner kein Interesse, langfristig mit Rondo zu arbeiten und boten ihm keinen neuen Vertrag.

Minnesota ersetzt Rubio durch Teague

Vor Rondo, 2008 Meister mit den Boston Celtics, hatte Chicago bereits seinen einzigen All Star Jimmy Butler abgegeben. Der US-Olympiasieger wurde an die Minnesota Timberwolves transferiert, im Gegenzug bekam der sechsmalige Champion Zach LaVine, Kris Dunn und den siebten Pick im NBA-Draft, mit dem der Finne Lauri Markkanen ausgewählt wurde.

Minnesota trennte sich derweil vom spanischen Nationalspieler Ricky Rubio, der Point Guard ging für einen Erstrunden-Pick im Draft 2018 an die Utah Jazz. Als Ersatz kommt laut Medienberichten Jeff Teague von den Indiana Pacers.

Nach ESPN-Informationen bleibt Blake Griffin bei den Los Angeles Clippers. Der fünfmalige Allstar soll sich mit dem Team auf einen neuen Fünfjahresvertrag geeinigt haben und dafür 173 Millionen Dollar (151 Millionen Euro) bekommen.

Weiterlesen