Steve Kerr führte die Golden State Warriors letztes Jahr zum Titel
Steve Kerr führte die Golden State Warriors letztes Jahr zum Titel © Getty Images

Der Titelverteidiger geht ohne Coach Steve Kerr in die Finals der NBA. Den 51-Jährigen plagen noch immer die Folgen einer Operation.

Die Golden State Warriors müssen auch im Auftaktspiel der Finalserie in der NBA auf ihren Coach Steve Kerr verzichten.

Der 51-Jährige laboriert weiter an den Nachwirkungen seiner Rücken-OP von Anfang Mai und wird damit im Spiel in der Nacht zum Freitag (3.00 Uhr MESZ) bei Titelverteidiger Cleveland Cavaliers nicht auf der Bank Platz nehmen können. (Alle Spiele LIVE im TV auf SPORT1 US)

"Es geht noch nicht, ich spüre die Nachwirkungen immer noch", sagte Kerr. Der im Libanon geborene Trainer hatte die Warriors 2015 zum Titel geführt, im Vorjahr wurde die Mannschaft aus Oakland/Kalifornien Vize-Meister.

Kerr kämpft bereits seit zwei Jahren mit Komplikationen nach einer Rücken-OP. Bei dem Eingriff Anfang des Monats war ein Riss im Rückenmark behandelt worden.

Kerr stand seinem Team letztmals im zweiten Spiel der ersten Play-off-Runde gegen Portland zur Verfügung, seitdem fehlte er in den folgenden zehn Begegnungen. Er hofft nun, in der zweiten Partie gegen Cleveland in der Nacht zum Montag wieder dabei sein zu können.

Weiterlesen