Spurs-Star Kawhi Leonard fehlt nach dem Foul von Zaza Pachulia wohl in Spiel zwei gegen die Warriors. Coach Gregg Popovich platzt deswegen der Kragen.

Die Hoffnungen der San Antonio Spurs auf einen Einsatz ihres Superstars Kawhi Leonard im zweiten Spiel der Conference Finals gegen die Golden State Warriors sind endgültig erloschen.

Spurs-Coach Gregg Popovich bestätigte in einer Journalisten-Runde, dass Leonard nach seiner Verletzung bei der hauchdünnen 111:113-Auftaktniederlage in der zweiten Partie der Best-of-Seven-Serie nicht zur Verfügung stehen wird - und redete sich anschließend so richtig in Rage.

"Total unnatürliche Bewegung"

"Das war eine total unnatürliche Abwehrbewegung, die die NBA eigentlich schon seit Jahren verboten hat", schimpfte Popovich und nahm damit Bezug auf das Foul von Warriors-Center Zaza Pachulia, nach dem Leonard verletzt das Parkett verlassen musste. Nach dem Ausfall des Small Forwards verspielten die Spurs in der zweiten Hälfte noch einen 23-Punkte-Vorsprung.

Der Georgier war dem Spurs-Superstar bei der Landung nach einem Sprungwurf mit den Füßen in die Quere gekommen. Wegen einer Knöchelverletzung hatte Leonard schon im entscheidenden Spiel der Halbfinal-Serie gegen die Houston Rockets aussetzen müssen.

"In Dallas hätte er (Pachulia, Anm. d. Red.) Kawhi beinahe den Arm gebrochen. Patty Mills hat er einen Ellenbogencheck verpasst. Man muss nur an seine Geschichte denken", knöpfte sich "Pop" den Übeltäter weiter vor.

Leonard selbst hatte seinem Gegenspieler unmittelbar nach der Partie indes keine Vorwürfe gemacht. "Er hat versucht, den Wurf zu verhindern. Die Shotclock lief runter", so der Finals-MVP von 2014.

Auch Warriors-Star Kevin Durant nahm seinen Teamkollegen in Schutz: "Zaza ist kein dreckiger Spieler. Du musst das perfekt timen, wenn du jemanden absichtlich verletzen willst."

Weiterlesen