Golden State Warriors v Oklahoma City Thunder
Andre Iguodala leistete sich nach der Niederlage gegen die Minnesota Timberwolves einen folgenschweren Aussetzer © Getty Images

Andre Iguodala benimmt sich nach der Niederlage der Golden State Warriors gegen die Minnesota Timberwolves daneben. Die NBA lässt ihn nun die Quittung dafür bezahlen.

Andre Iguodala muss für einige grenzwertige Aussagen gegenüber Journalisten nach der 102:103-Niederlage gegen die Minnesota Timberwolves tief in die Tasche greifen.

Wie die NBA mitteilte, wurde der Warriors-Star zu einer Geldstrafe von 10.000 Dollar verdonnert, weil er in einer Presserunde immer wieder Schimpfworte verwendete und seinen Coach Steve Kerr ungewöhnlich hart attackierte.

Gefragt nach Kerrs Vorhaben im folgenden Spiel gegen San Antonio seine Superstars Stephen Curry, Klay Thomspon und Draymond Green schonen zu wollen, antwortete Iguodala damals patzig: "Keine Ahnung. Ich tue das, was Meister sagt."

Während die NBA mit Unverständnis auf Iguodalas Auftritt reagierte, nahm Kerr selbst seinem Spieler die Aussagen nicht allzu übel. Er kenne Iguodalas Art, seine Sätze hätten ihm nichts ausgemacht.

Der Finals-MVP von 2015 hatte sich nach seiner Undiszipliniertheit umgehend bei Kerr entschuldigt und seine "großartige Beziehung" zum Coach betont.

Weiterlesen