Nach der Prügelei im Spiel zwischen den Bulls und den Raptors greift die NBA durch. Robin Lopez und Serge Ibaka werden den Teams erst einmal fehlen.

Die wüste Prügelei im Overtime-Krimi zwischen den Chicago Bulls und den Toronto Raptors hat Konsequenzen: Sowohl Chicagos Robin Lopez als auch Torontos Serge Ibaka werden von der NBA für ein Spiel gesperrt,

Nach einem Dreier von Chicagos Jimmy Butler waren die beiden Big Men Lopez und Ibaka aneinandergeraten. Was zuerst als eine kleine Rangelei startete, eskalierte in Sekundenschnelle.

Lopez verpasste seinen Kontrahenten mit einem wuchtigen Faustschlag nur knapp. Der Raptors-Neuzugang holte ebenfalls aus und streifte Lopez leicht am Kopf.

Teamkollegen und Coaches hatten danach ihre liebe Mühe, die beiden Streithähne zu trennen.

Nach dem Spiel rechtfertigte sich Ibaka, er habe sich nur verteidigen wollen. "Ich schaue doch nicht zu, wie ein Typ wie er (Lopez, Anm. d. Red.) mich ins Gesicht schlägt und einfach so davon kommt."

Kontrahent Lopez gab lakonisch zu Protokoll: "Es war ein sehr körperbetontes Spiel. Und die Szene war dann wohl der Höhepunkt." Er gehe darüber hinaus davon aus, für die Schlägerei suspendiert zu werden.

Vor allem Chicago trifft der Ausfall hart, da Lopez damit im wichtigen Spiel gegen den direkten Konkurrenten um die Playoff-Ränge, den Detroit Pistons, fehlt.

Weiterlesen