Dirk Nowitzki hat die Playoffs mit den Dallas Mavericks noch nicht aufgegeben © Getty Images

München - Dirk Nowitzki hofft mit den Dallas Mavericks noch auf die Playoffs. Dafür braucht es aber eine große Aufholjagd. SPORT1 checkt die Playoff-Chancen der Mavs.

von Michael Prieler , Franziska Wendler

Aktuell geben die Dallas Mavericks wenig Anlass zur Hoffnung.

Mit der deutlichen 86:94-Niederlage gegen die Toronto Raptors wird die Chance auf eine Playoff-Teilnahme des Teams um Superstar Dirk Nowitzki immer geringer.

Um die 16. Postseason-Teilnahme in der Ära Nowitzki noch möglich zu machen, müssen die Mavs zehn Spiele vor Ende der Regular Season allerdings schon einen gewaltigen Kraftakt hinlegen. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US)

Nach einer durchwachsenen Saison belegen die Texaner aktuell mit 31 Siegen bei 41 Niederlagen den zehnten Platz in der Western Conference.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

SPORT1 checkt die Chancen der Mavs, im vierten Jahr in Serie in die Playoffs einzuziehen.

Wie stehen die Mavs in der Tabelle da?

Realistisch betrachtet geht es für Nowitzki und Co. nur noch um Rang acht, den aktuell die Denver Nuggets (35-38) belegen.

Definitiv raus aus dem Playoff-Rennen sind im Westen die Los Angeles Lakers (21-52) und die Phoenix Suns (22-52). Die Sacramento Kings (28-45) und Minnesota Timberwolves (28-44) bräuchten allerdings schon ein mittelgroßes Wunder, um im Kampf um die Playoffs noch ein Wörtchen mitreden zu dürfen. (Die Tabellen der NBA)

Danach beginnt allerdings das wilde Hauen und Stechen. Nach dem Trade von DeMarcus Cousins haben sich die New Orleans Pelicans (31-42) zusehends stabilisiert und liegen nach Siegen gleichauf mit den Mavericks (31-41). Dem Meister von 2011 fehlen hingegen vier Siege auf die Portland Trail Blazers (35-38), bei denen Point Guard Damian Lillard gegen Ende der Saison gefährlich heiß läuft.

Den heiß begehrten achten Platz der Conference belegen die Blazers nun gemeinsam mit den Nuggets, gegen die die Mavericks im direkten Vergleich sogar mit 2:1 führen. Demnach hätte Dallas am Saisonende bei gleicher Bilanz die Nase vorn.

Wie sieht das Restprogramm aus?

Die letzten zehn Spiele des Nowitzki-Teams haben es in sich. Als nächstes steht ein Heimspiel gegen die Oklahoma City Thunder (27. März) auf dem Programm - das Team um Superstar Russell Westbrook hat die Playoffs praktisch schon in der Tasche. (Ergebnisse und Spielplan)

Am Mittwoch starten die Mavericks dann in eine Auswärtsreise, die schon die Entscheidung in der Playoff-Frage bringen könnte. Gegen den direkten Konkurrenten New Orleans (29. März), Memphis (31. März), Milwaukee (2. April) und Sacramento (4. April) dürfen sich die Mavs im Grunde keinen Ausrutscher erlauben. Das Problem: Die Auswärtsbilanz ist mit 10:24 miserabel.

Zum Abschluss der Tour müssen Nowitzki und Co. nochmal gegen die Clippers (5. April) ran, die sie im heimischen American Airlines Center am Donnerstag in einem Nervenkrimi mit 97:95 (48:54) niederrangen.

Es folgt ein Heimspiel gegen den Meisterschaftskandidaten San Antonio (7. April), ein Must-Win-Auswärtsspiel bei den Phoenix Suns (9. April) und dann der mögliche Playoff-Showdown gegen die Denver Nuggets (11. April). Die reguläre Saison endet für die Mavs mit dem zweiten Auswärtsspiel bei den Grizzlies (12. April).

Welches sind die Schlüsselspiele?

Vor allem das vorletzte Saisonspiel daheim gegen die direkte Konkurrenz aus Denver am 11. April müssen die Mavs gewinnen.

Gleiches gilt auf dem Auswärtstrip für die Duelle mit Verfolger New Orleans (29. März), den Bucks und Kings. Bei den Heimspielen könnte Dallas am 7. April im Texas-Duell mit San Antonio einen wichtigen Sieg landen, sollten die Spurs vor den Playoffs noch einmal den einen oder anderen Star schonen.

Wie stehen die Playoff-Chancen der Mavs?

So bitter das ist, aber für Dallas muss schon viel zusammenlaufen, damit es noch klappt. Trotz mieser Auswärtsbilanz brauchen die Mavs in der Fremde einige Siege und müssen auch noch den Rückstand auf Denver und Portland aufholen.

Gerade das vergleichsweise leichte Restprogramm der Blazers dürfte am Ende aber den Ausschlag geben: Portland hat insgesamt noch fünf Spiele gegen die Kellerkinder Timberwolves (drei Mal), Lakers und Suns (je ein Mal) und damit reichlich Chancen auf leichte Siege.

Die Blazers dürften für Dallas damit kaum noch einzuholen sein, realistischstes Szenario ist wohl dieses: Portland schnappt sich noch Platz 8 und damit den letzten Playoff-Platz.

Selbst wenn sich die Mavs dank der besseren Bilanz im direkten Vergleich noch an Denver vorbeischieben sollten, verpassen sie als Neunter aber wahrscheinlich die Postseason.

Weiterlesen