Paul Zipser im NBA-Spiel der Chicago Bulls bei den Boston Celtics
Paul Zipser (2.v.r.) konnte sich in Boston nur selten für die Bulls in Szene setzen © Getty Images

Paul Zipser geht mit den Bulls in Boston baden und bleibt blass. Chicagos Auftaktviertel ist das schlechteste seit fast 20 Jahren. Thomas brilliert für die Celtics.

Paul Zipser hat mit den Chicago Bulls im Kampf um die Playoffs in der NBA eine krachende Niederlage einstecken müssen.

Bei den Boston Celtics kassierte Chicago eine deutliche 80:100-Niederlage und rangiert mit 31 Siegen bei 35 Niederlagen in der Eastern Conference weiterhin außerhalb der Playoff-Ränge.

Nach einem desaströsen ersten Viertel, in dem die Bulls gerade einmal drei von 22 Versuchen aus dem Feld versenkten, lagen Zipser und Co. bereits mit 9:22 zurück. Es war das schlechteste Anfangsviertel der Bulls seit April 1999.

Der Deutsche kam bis ins Schlussviertel kaum zum Einsatz, am Ende standen für den 23-Jährigen in 15 Minuten drei Punkte (1 von 4 aus dem Feld) sowie zwei Rebounds und ein Block zu Buche.

Thomas trumpft für Celtics auf

Beste Scorer für die Bulls waren Robin Lopez und Denzel Valentine mit jeweils 13 Zählern. Die vermeintlichen Stars Jimmy Butler (5 Punkte, 2 von 11 aus dem Feld) und Dwyane Wade (8 Punkte, 4 von 11 aus dem Feld) enttäuschten auf ganzer Linie.

Bei den Celtics spielte einmal mehr Isaiah Thomas groß auf: Der Point Guard kam am Ende auf 22 Zähler (9 von 14), Avery Bradley steuerte 17 Punkte (7 von 16) bei.

Während die Celtics (42-25) in der Eastern Conference nun gemeinsam mit den Washington Wizards (41-24) erster Verfolger von Spitzenreiter und Meister Cleveland sind, verpasste Chicago (31-35) die Chance, den Anschluss an die achtplatzierten Milwaukee Bucks (32-33) auf dem letzten Playoff-Rang herzustellen.

Weiterlesen