Große Ehre für Shaquille O'Neal: Die Legende der Los Angeles Lakers erhält einen dauerhaften Platz vor dem Staples Center. Zur Enthüllung der Statue kommen viele Stars.

Große Ehre für Shaquille O'Neal: Am Freitag wurde vor dem Staples Center, der Heimstätte des legendären Basketballklubs Los Angeles Lakers, eine überlebensgroße Statue des Hall of Famers enthüllt. Die Bronzestatue ist 2,74 m groß und 544 Kilogramm schwer. "Dieser Moment kommt für mich überraschend. Ich schätze diese Ehre wirklich sehr", sagte "Shaq Attack" während der Zeremonie.

Zur Feierstunde hatten sich zahlreiche Größen der Lakers versammelt: Lakers-Legende Kareem Abdul-Jabbar, Ex-Coach Phil Jackson, die "Black Mamba" Kobe Bryant und Jerry West, der O'Neal einst nach L.A. gelotst hatte.

Der 2,16 m große und damals 147 kg schwere Shaquille O'Neal war 1996 von Orlando an die US-Westküste gekommen. Mit den Lakers gewann er bis zu seinem Abschied 2004 drei der insgesamt 16 Meisterschaften des Klubs (2000, 2001 und 2002). 2000 wurde er zum wertvollsten Spieler der NBA gekürt, bei den drei Titelgewinnen war er jeweils MVP der Finalserie.

Shaq freute sich offensichtlich über seine Statue © Getty

Bryant lobt Shaq

"Er ist der dominanteste Spieler, den ich jemals in der NBA gesehen habe", sagte Kobe Bryant über "Shaq", "er ist so ein lustiger Bursche, er liebt es, Witze zu machen, hatte gerne Spaß mit seinen Mannschaftskameraden. Aber wenn das Spiel begonnen hatte, legte er den Schalter um. Dann machte er ernst."

Dabei war Bryants Kommen alles andere als sicher. Das legendäre Duo hatte sich zu seiner aktiven Zeit bitter zerstritten. "Einige schätzten die Wahrscheinlichkeit, dass Kobe Bryant heute auftaucht, so hoch ein wie die, dass Shaq einen Freiwurf trifft", scherzte daher auch Lakers-Legende Abdul-Jabbar als Anspielung auf O'Neals schwache Quote von um die 50 Prozent.

O'Neal ist nicht der erste Sportler, der im Staples Center mit einer Statue geehrt wurde. Der ehemalige Center gesellt sich zu Lakers-Größen wie Abdul-Jabbar und Magic Johnson sowie zu Eishockey-Legende Wayne Gretzky oder Boxer Oscar "Golden Boy" de la Hoya.

Weiterlesen