Cleveland Cavaliers v Toronto Raptors - Game Three
LeBron James (links), Kyrie Irving (rechts) und Kevin Love (Mitte) durften gegen die Lakers wieder aufs Parkett und lieferten eine historische Leistung ab © Getty Images

Bei den Cavs sind die Superstars James, Irving und Love wieder an Bord. Die "Big Three" überragen wie nie, trotzdem siegt der Meister erst dank eines späten Comebacks.

Nachdem sich Cavs-Coach Tyronn Lue viel Kritik für seine Entscheidung gefallen lassen musste, sein Star-Trio LeBron James, Kyrie Irving und Kevin Love am Vortag gegen die Los Angeles Clippers geschont zu haben, hat der Meister-Trainer seine erste Garde im Duell gegen die Lakers wieder aufs Parkett geschickt.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Und gegen den unerwartet unangenehmen Tabellenletzten der Western Conference brauchten die Cavaliers tatsächlich alle 101 Punkte des Star-Trios, um einen knappen 125:120 (55:59)-Sieg einzufahren.

So viele Zähler hatten James, Irving und Love noch nie zusammen in einem Spiel für Cleveland aufgelegt. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US)

Irivng dreht im Schlussviertel auf

Zum Beginn des Schlussviertels lag der NBA-Champion sogar noch mit zehn Punkten zurück. Dann aber drehte aber vor allem Point Guard Kyrie Irving auf und erzielte 14 seiner insgesamt 46 Punkte, die ihn zum Topscorer der Partie machten. (Ergebnisse und Spielplan)

Der viermalige All Star traf sechs von zehn Dreiern und verfehlte insgesamt gerade einmal sechs seiner 21 Feldwürfe.

James steuerte 34 Punkte bei, dem wieder genesenen Love gelang mit 21 Punkte und 15 Rebounds ein Double-Double.

Karrierebestwert für Russell

Für die Lakers hielt vor allem Point Guard D'Angelo Russell mit einem Karrierebestwert von 40 Punkten dagegen. Mit mit 21 Jahren und 24 Tagen krönte er sich zum jüngsten Akteur der Lakers-Historie, der in einer Partie so viele Zähler erzielte.

Dank Russell sah es lange nach der zweiten Cavs-Pleite in Folge aus. Erst vier Minuten vor Spielende übernahm Cleveland die Führung nach einem Dreier von Irving und gab sie nicht mehr ab.

Mit ihrem 46. Saisonsieg bauen die Cavaliers (46-23) nicht nur ihre Tabellenführung in der Eastern Conference aus, sondern qualifizieren sich auch vorzeitig für die Playoffs. (Die Tabellen der NBA)

Die drei starken Viertel gegen den Favoriten bringen den Lakers (20-50) am Tabellenende der Western Conference letztlich nichts Zählbares. Der 16-malige Meister bleibt das zweitschlechteste Team der NBA.

Weiterlesen