Die Diagnose bestätigt die Befürchtungen: Kevin Durant wird den Warriors höchstwahrscheinlich bis zum Ende der regulären Saison fehlen - vielleicht auch länger.

Für Kevin Durant ist die reguläre Saison mit hoher Wahrscheinlichkeit beendet.

Der NBA-Superstar der Golden State Warriors zog sich gleich zu Beginn der Partie bei den Washington Wizards eine Knieverletzung zu, als Teamkollege Zaza Pachulia gefoult wurde und rücklings auf Durants Bein stürzte.

Die offizielle Diagnose bestätigte die Befürchtungen. Die MRT-Untersuchung vom späten Dienstagabend zeigte, dass sich Durant eine schwere Innenbandzerrung im linken Knie zugezogen hat. Außerdem liegt eine schwere Schienbeinprellung vor.

Durant fällt wohl bis zum Playoff-Start in sechs Wochen aus - im schlimmsten Fall sogar deutlich länger. In vier Wochen wird es eine weitere Untersuchung geben, es gibt noch keinen Zeitplan für seine Rückkehr.

Zwar schlossen die Warriors explizit nicht aus, dass der Forward in der regulären Saison noch einmal spielt, aber diese läuft nur noch sechs Wochen. Wenn er erst in vier Wochen erstmals wieder untersucht wird - bevor er trainieren kann - wäre das Risiko viel zu hoch. Die Nummer eins im Westen sind die Warriors ohnehin.

Beste Wünsche von Curry und Co.

Durants Teamkollegen wie MVP Steph Curry und Draymond Green schickten via Twitter bereits Genesungswünsche.

Der viermalige Scoring-Champ Durant kam erst vor der Saison zu den Warriors und ist mit 25,8 Zählern pro Partie Topscorer des Vizemeisters.

Zumindest liegt kein befürchteter Riss des Innen- oder Kreuzbandes vor. Eine schwerere Knieverletzung könnte auch auf seinen Vertrag Auswirkungen haben, Durant kann im Sommer aus seinem Zweijahresvertrag aussteigen. Die meisten Experten erwarten, dass er dann langfristig bei den Warriors unterschreibt.

Als kurzfristigen Ersatz holt das aktuell beste Team der Liga (50 Siege – 10 Niederlagen) den aktuell vertragslosen Routinier Matt Barnes (zuletzt Sacramento).

Weiterlesen