James Harden führt die Houston Rockets mit einer weiteren Gala-Vorstellung zum Kantersieg über die Los Angeles Lakers. Auch ein Ex-Laker spielt groß auf.

Superstar James Harden hat mit den Houston Rockets einen mehr als deutlichen 139:100-Sieg gegen die Los Angeles Lakers gefeiert. Dabei legte der Shooting Guard mit 18 Punkten, 13 Assists und zwölf Rebounds sein 17. Triple-Double der Saison auf und sammelte weiter Argumente im Kampf um den MVP-Titel.

Neun Turnovers trübten Hardens Auftritt, fielen gegen vor allem im Schlussviertel (25:46) desolate Lakers jedoch nicht großartig ins Gewicht. 

Ebenfalls heiß lief Lou Williams. Der Guard, der bis Ende Februar noch für die Lakers aktiv gewesen war, traf von der Bank kommend elf seiner 17 Versuche aus dem Feld und markierte 30 Punkte. Von der Dreierlinie traf Williams gar sieben von neun Würfen.

"Ich hatte einige Höhen und Tiefen. Es ist etwas her, dass ich so gut geworfen habe. Heute war einfach ein guter Abend für mich. Ich habe das Vertrauen in meinen Wurf gespürt", sagte der zuletzt schwächelnde Routinier nach seinem bisher stärksten Auftritt im Rockets-Jersey.

Fabelquote und persönlicher Rekord als Lichtblick

Bei den Lakers stemmte sich vor allem Julius Randle gegen ein noch größeres Debakel. Der Youngster versenkte 13 von 17 Würfen und schraubte seinen Karrierebestwert auf 32 Punkte.

Mit ihrem dritten Erfolg in Serie zementierten die Rockets (43:21 Siege) im Westen Platz zwei hinter den San Antonio Spurs (49:14), die gegen die Portland Trail Blazers überraschend mit 106:110 den Kürzeren zogen.

Deutlich düsterer sieht es in Los Angeles aus. Die Lakers (20:48) haben nun drei Spiele in Folge verloren und zieren nach nur einem Sieg aus den jüngsten zwölf Spielen das Tabellenende der Western Conference.

Weiterlesen