New Orleans Pelicans v Dallas Mavericks
DeMarcus Cousins (l.) legte gegen die Mavericks ein Double-Double auf © Getty Images

Dirk Nowitzkis Gala reicht den Dallas Mavericks nicht zum Sieg gegen die New Orleans Pelicans, die dank ihres Power-Duos auch in der Tabelle an den Mavs vorbeiziehen.

An Dirk Nowitzki hat es wahrlich nicht gelegen, dass die Dallas Mavericks nach der 118:121 (51:63)-Niederlage gegen den direkten Playoff-Konkurrenten New Orleans Pelicans ihre Mini-Hoffnungen auf die Post Season wohl endgültig begraben müssen. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US)

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Der Deutsche war mit 23 Punkten, sieben Rebounds und zwei Assists stetiger Antreiber und mit Abstand bester Akteur der Texaner auf dem Parkett. Übertrumpft wurde Nowitzki nur vom Power-Duo der Pelicans, Anthony Davis und DeMarcus Cousins.

Pelicans überholen Mavericks

Die beiden All-Stars legten zusammen 59 Punkte auf. Sowohl Davis (30 Punkte, 13 Rebounds), der jetzt seit vier Spielen in Folge mit tiefen Double-Doubles glänzt und sich damit in den Sphären von Shaquille O'Neal bewegt, als auch Cousins (29 Punkte, 16 Rebounds) waren kaum zu stoppen und hievten die Pelicans (32-43) damit in der Tabelle der Western Conference vorbei an den Mavericks (31-43) auf den zehnten Platz. (Die Tabellen der NBA)

Gerade Cousins zeigte sich nach einer zwei Spiele langen Auszeit wegen einer Blessur am rechten Knöchel wieder bestens aufgelegt und stand ganze 40 Minuten auf dem Feld.

Schon nach der ersten Hälfte führten die Pelicans mit zwölf Punkten. Angeführt vom nimmer müden Nowitzki bliesen die Mavericks zwar zur Aufholjagd und erspielten sich in letzter Sekunde sogar die Möglichkeit, per Dreier auszugleichen - aber Wesley Matthews scheiterte.

Mavs fehlen fünf Siege

Für die Mavs, bei denen Harrison Barnes mit 19 Punkten und Seth Curry mit 18 Zählern Nowitzki zumindest im zweiten Durchgang einigermaßen Schützenhilfe leisteten, bedeutet die dritte Niederlage in Folge quasi das Ende aller Playoff-Hoffnungen. (Ergebnisse und Spielplan)

Nachdem Russell Westbrook dank seiner nächsten Rekordnacht die Oklahoma City Thunder endgültig in die Playoffs geführt hat, sind in der Western Conference nur noch zwei Plätze für die Post Season zu vergeben - Memphis (41-34) ist fast sicher Siebter.

Bei noch acht ausstehenden Spielen fehlen den Mavs schon fünf Siege auf den rettenden achten Platz, den momentan die Portland Trail Blazers belegen.

Weiterlesen