Toronto Raptors v Chicago Bulls
DeMar DeRozan war der Spieler des Spiels für die Toronto Raptors © Getty Images

Die Bulls geben eine hohe Führung noch aus der Hand und müssen in die Overtime. Dann nimmt ein Superstar der Raptors das Heft in die Hand und sorgt für die Entscheidung.

Die Toronto Raptors und die Chicago Bulls, bei denen Paul Zipser für den verletzten Superstar Dwyane Wade ein weiteres Mal in der Startformation stand, haben sich einen wahren Overtime-Thriller in der NBA geliefert - mit dem besseren Ende für die Kanadier.

Torontos "Man of the Match" DeMar DeRozan sorgte mit fünf seiner insgesamt 42 Punkte in der Verlängerung für die Entscheidung, nachdem er die Raptors nach einem Mega-Comeback im Schlussviertel mit dem letzten Wurf erst in die Overtime gerettet hatte. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US)

Damit beendete das Team aus Kanada eine mehr als drei Jahre anhaltende Negativ-Serie von elf Niederlagen in Folge gegen die Bulls.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Zipser nutzt Chance

Die Bulls hatten sich in einem äußerst körperbetonten Duell zuvor einen 15-Punkte-Vorsprung herausgespielt, zu dem auch Paul Zipser mit zwölf Punkten, fünf Rebounds und vier Assists einen gehörigen Teil beitrug. Dazu spielte der Deutsche mit zwei Blocks und einem Steal wieder seine Defensivstärke aus.

All Star Jimmy Butler überragte für die Bulls mit einem Double-Double aus 37 Punkten und zehn Rebounds. Rajon Rondo legte mit 24 Punkten einen Saison-Bestwert hin.

Gegen die Gala von DeRozan, der sich mit 38 Würfen zwar so viele wie noch kein Raptors-Akteur in der Franchise-Historie nahm, immerhin aber auch 17 davon versenkte und zusätzlich acht Assists sammelte, war an diesem Abend aber kein Kraut gewachsen. (Ergebnisse und Spielplan)

Schlägerei überschattet DeRozan-Gala

Überschattet wurde das sportliche Geschehen allerdings von einer wüsten Schlägerei zwischen den beiden Big Men Robin Lopez (Chicago Bulls) und Serge Ibaka (Toronto Raptors).

Nach einem Dreier von Jimmy Butler bekamen sich die beiden im dritten Viertel in die Haare. Die Auseinandersetzung eskalierte, beide verpassten einander mit wuchtigen Faustschlägen nur knapp und wurden daraufhin vom Platz gestellt.

Durch den Sieg im Nervenkrimi greifen die Raptors (42-29) Platz drei in der Eastern Conference an. Die Bulls verlieren im Kampf um die Playoffs dagegen an Boden und rutschen auf den zehnten Rang im Osten. (Die Tabellen der NBA)

Weiterlesen