New Yorks Joakim Noah kam in Indiana auf zwei Punkte und sechs Rebounds
New Yorks Joakim Noah kam in Indiana auf zwei Punkte und sechs Rebounds © DPA Picture-Alliance

München - Knicks-Center Joakim Noah untermauert beim Sieg in Indiana seinen Ruf als schlechtester Werfer der NBA - und zieht eine entsprechende Grimasse. Das Netz feixt und spottet.

Welch Blamage für Joakim Noah! Der französische Center der New York Knicks hat beim 109:103 (62:58)-Sieg bei den Indiana Pacers im ersten Viertel den sicherlich schlechtesten Freiwurf dieses Jahres abgefeuert.

Zu kurz, zu weit links - an eine Ringberührung des Balls glaubte Noah bereits nicht mehr, als das Leder seine Hände verließ. Und mit einer entsprechenden Grimasse verfolgte er die gruselige Flugbahn des Airballs.

Noah, der mit seiner unorthodoxen Wurftechnik in dieser Saison bereits aus dem Spiel heraus mehrere Airballs produzierte, untermauerte seinen Ruf als miesester Werfer der NBA. Seine Erfolgsquote bei den Freiwürfen liegt in dieser Saison bei 42,9 Prozent. Von allen Spielern, die mindestens 20 Freiwürfe hatten, ist nur Oklahoma Citys Andre Roberson (41,2) noch schlechter.

Bei Twitter erntete der Sohn der Tennis-Legende Yannick Noah Hohn und Spott:

Unglaublich: In Diensten der Chicago Bulls traf Noah 2012/13 - in einer seiner beiden All-Star-Saisons - stolze 75,1 Prozent seiner Freiwürfe.

Doch der 31-Jährige ist längst nicht mehr der Leistungsträger früherer Tage. Die Knicks lockten den 2,13-Meter-Mann dennoch im Sommer mit einem 72 Millionen Dollar schweren Vierjahresvertrag nach New York - was die SPORT1-User bei den dümmsten Deals des Sommers auf den fünften Platz wählten.

Weiterlesen