Dion Waiters bezwingt die Warriors mit seinem Dreier wenige Sekunden vor Schluss
Dion Waiters bezwingt die Warriors mit seinem Dreier wenige Sekunden vor Schluss © Getty Images

Nach sieben Siegen in Folge kassiert Topfavorit Golden State eine an Dramatik kaum zu überbietende Pleite bei den Miami Heat. Dion Waiters liefert das Spiel seiner Karriere.

Die Golden State Warriors haben in der NBA nach sieben Siegen in Serie eine überraschende Niederlage erlitten.

Bei den Miami Heat verlor der Meisterschaftsfavorit eine an Dramatik kaum zu überbietende Partie mit 102:105 (48:46), weil Dion Waiters seinen Glanzabend krönte (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Der Guard verwandelte 0,6 Sekunden vor Schluss über Klay Thompson hinweg den entscheidenden Dreier, es waren seine Punkte 31 bis 33 und damit Einstellung seiner Bestleistung. Steph Curry vergab mit der Sirene die letzte Ausgleichschance der Warriors. "Mir war klar, dass er drin ist. Das war mein Wurf", sagte Waiters.

Warriors holen klaren Rückstand auf

Dabei hatte der Vizemeister zuvor in den finalen vier Minuten mit einem furiosen Schlussspurt noch einen Rückstand von zehn Zählern wettgemacht.

Aus einem 88:98 machten sie vor allem dank Kevin Durant (27 Punkte) elf Sekunden vor dem Ende ein 102:102, ehe Waiters zuschlug. (Spielplan und Ergebnisse der NBA)

"Ihm macht so ein Moment keine Angst, er ist furchtlos. Er lebt für diese Momente", sagte Heat-Coach Erik Spoelstra über seinen Matchwinner.

Schwache Dreierquote bei Curry und Co.

Curry verpasste mit 21 Zählern, zehn Rebounds und acht Assists nur knapp ein Triple-Double, traf aber nur drei seiner neun Dreier. Das gesamte Team brachte es nur auf eine schwache Dreierquote von 26,7 Prozent.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen. Jeden Donnerstag um 23:30Uhr im TV auf SPORT1

"Dion hat richtig schwere Würfe getroffen. Er war richtig gut, aber wir haben uns mit der Leistung auch nicht gerade geholfen", bilanzierte Curry. Sein Coach Steve Kerr darf trotz der Pleite das All-Star-Team der Western Conference trainieren und zog ein kurzes Fazit: "Gegen uns machen alle ihr bestes Spiel."

Heat bleiben im Tabellenkeller

Neben Waiters waren bei Miami Center Hassan Whiteside (10 Punkte, 15 Rebounds) und Goran Dragic (19 Zähler) die Garanten für den erst 15. Sieg im 45. Saisonspiel.

Die Heat bleiben dennoch das zweitschlechteste Team der Eastern Conference, während Golden State (38 Siege – 7 Niederlagen) Rang eins im Westen hält.

Weiterlesen