Die Dallas Mavericks kommen ins Rollen und stellen dem nächsten Titelanwärter ein Bein. Ein Neuzugang brilliert, Dirk Nowitzki zeigt sich effektiv.

Die Dallas Mavericks haben in der NBA das nächste dicke Ausrufezeichen gesetzt. Die Texaner bezwangen Meister Cleveland Cavaliers zuhause mit 104:97 (55:50).

Nach dem Erfolg über die San Antonio Spurs am Vortag konnten Dirk Nowitzki und Co. einem weiteren Titelanwärter ein Bein stellen (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US).

Barnes glänzt erneut

Sieggarant war einmal mehr Neuzugang Harrison Barnes, der mit 24 Punkten und elf Rebounds sein zweites Double-Double der Saison verbuchte. Unterstützung erhielt er von Yogi Ferrell (19), der bei den Mavs um ein längerfristiges Engagement spielt. "Ich lebe momentan den Traum", meinte der 23-Jährige, der in Dallas einen Zehntagesvertrag besitzt.

Nowitzki ließ es derweil ruhiger angehen, zeigte sich mit acht Punkten und sechs Rebounds in 24 Minuten aber äußerst effektiv.

"Das waren zwei wirklich mutige Auftritte", lobte Dallas-Coach Rick Carlisle: "Es ist großartig, zwei der drei Top-Teams der Liga zu schlagen. Das gibt uns Energie." Carlisle lobte zudem Nowitzki, der nur einen Wurf nicht traf und immer wieder Räume für seine Teamkollegen öffnete: "Er kann das Spiel einfach verändern."

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen. Jeden Donnerstag um 23:30 Uhr im TV auf SPORT1

Cavs-Duo mit gebrauchtem Tag

Bei den Cavs, die ohne den angeschlagenen Kevin Love (Rücken) angetreten waren, erwischte das Superstar-Duo dagegen keinen guten Tag. LeBron James (23) und Kyrie Irving (18) trafen zusammen nur zwei ihrer 14 Dreierversuche und leisteten sich elf der 17 Turnover Clevelands.

Dallas schenkte den Ball insgesamt nur neun Mal her. Der Meister von 2011 revanchierte sich damit für die deutliche 90:128-Klatsche im November. (Ergebnisse und Spielplan).

Mit nun 18 Erfolgen und 30 Niederlagen dürfen die Mavs mit drei Siegen Rückstand in der Western Conference weiter von den Playoffs träumen. Die Cavs (32-15) spüren als Erster der Eastern Conference langsam den Atem der Boston Celtics. (Die Tabellen der NBA)

Weiterlesen