Dirk Nowitzki kommt in der aktuellen Saison durchschnittlich auf 13,5 Punkte und 5,5 Rebounds pro Spiel
Dirk Nowitzki kommt in der aktuellen Saison durchschnittlich auf 13,5 Punkte und 5,5 Rebounds pro Spiel © SPORT1-Grafik: Eugen Zimmermann / AP und iStock

München - Dirk Nowitzki trumpft aktuell auf und macht den Fans der Mavericks wieder Hoffnung auf die Playoffs. Doch Dallas steckt im Zwiespalt, der Sinn von Siegen ist zweifelhaft.

von

Die Dallas Mavericks stecken im Dilemma.

Sie haben einen Star im Spätherbst seiner Karriere, sind ohne jegliche Titelchance und stecken vor dem Duell mit den Chicago Bulls (ab 2 Uhr LIVE auf SPORT1 US) tief im Tabellenkeller.

Ein in den vergangenen Jahren üblicher Prozess in der NBA wäre das "Tanken", also Niederlagen billigend in Kauf zu nehmen, um den Umbruch zu beschleunigen und im kommenden Draft einen neuen Star für die Zukunft zu holen.

Doch solange Dirk Nowitzki bei den Mavericks spielt, wird mit aller Macht um Siege gekämpft. Und vor dem deutschen Duell mit Paul Zipser ist der Superstar wieder in Topform und damit neben Neuzugang Harrison Barnes der Lichtblick im Dunkel (Ergebnisse und Spielplan).

Ringen um Platz 8 und harten K.o.?

Wegen Verletzungen hat er bereits 25 Partien verpasst, doch aktuell steht Nowitzki wieder im Saft. "Dirks Rhythmus und Kondition kommen in die Gänge, keine Zweifel", sagte Coach Rick Carlisle. In den letzten drei Partien erzielte er sogar über 20 Zähler pro Spiel. Dass die Mavericks davon zwei gewannen, stimmt Fans und Verantwortliche positiv.

Denn trotz des schlechtesten Saisonstarts der Franchise-Geschichte mit fünf Niederlagen zum Auftakt und nur zwei Siegen aus den ersten 15 Spielen sind die Playoffs noch nicht außer Sicht (Die Tabellen der NBA)

Doch auch wenn kein Team mit sportlichem Herz absichtlich verlieren sollte, helfen diese Erfolge den Mavericks weder mittel- noch langfristig. Denn einzig die achtplatzierten Portland Trail Blazers (18:25) sind für Dallas (13:27), aktuell Vorletzter im Westen, realistisch.

Oklahoma City auf Rang sieben (25:18) ist bereits (zu) weit weg. Und als Nummer acht würden im Westen aller Voraussicht nach die Golden State Warriors in Runde eins warten - und damit ein schneller K.o. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US).

Nowitzki: Playoff-Chance realistisch

Doch Nowitzki hat bei seiner Abschiedstournee, die entweder nach dieser oder der nächsten Spielzeit ihr Ende finden wird, verständlicherweise keine Lust auf den Tabellenkeller (Neues NBA-Magazin: Fastbreak - Dein NBA Week Pass).

"Wir wissen, dass wir eine realistische Chance auf die Playoffs haben", sagt der 38-Jährige: "Wir müssen nur ein wenig besser spielen und eine kleine Serie starten. Wir spielen nicht für die Draft-Position. Wir spielen, um jeden Abend zu gewinnen. Und dann sehen wir weiter."

Die Highlights der NBA im Video auf SPORT1.de

Die Mavericks sind mit Nowitzki im Niemansland gefangen. Das Basketball-Herz wünscht dem 13-maligen All-Star, ein letztes Hurra und - entgegen seiner Vorstellung - eine Abschiedstour a la Kobe Bryant mit prall gefüllten Hallen und stehenden Ovationen. Für die Zukunft der Franchise ist der verzweifelte Playoff-Push aber nicht die beste Idee.

Weiterlesen