Zaza Pachlia ist Teamkollege von Stephen Curry (hinten) bei den Golden State Warriors
Zaza Pachlia ist Teamkollege von Stephen Curry (hinten) bei den Golden State Warriors © Getty Images

Die NBA verkündet die Starter für das All-Star Game. James und Durant führen das Aufgebot an, ein großer Name fehlt. Das neue Wahlsystem verhindert ein kurioses Ergebnis.

Die NBA hat am Donnerstagabend die Starter für das All-Star Game 2017 in New Orleans bekanntgegeben.

LeBron James und Kyrie Irving (beide Cleveland Cavaliers) führen die Auswahl des Ostens an, Kevin Durant und Stephen Curry die Western Conference (Ergebnisse und Spielplan).

Neben James und Irving stehen in der Eastern Conference Giannis Antetokounmpo (Milwaukee Bucks), Jimmy Butler (Chicago Bulls) und DeMar DeRozan (Toronto Raptors) in der Startformation. Im Westen komplettieren Anthony Davis (New Orleans Pelicans) bei seinem Heimspiel, James Harden (Houston Rockets) und Kawhi Leonard (San Antonio Spurs) die erste Fünf.

"Vielen Dank für die Unterstützung, das bedeutet mir eine Menge", teilte Antetokounmpo, Sohn nigerianischer Einwanderer, in einer Videobotschaft bei Twitter mit. Der Flügelspieler ist der erste Grieche, der es zum All-Star geschafft hat.

Westbrook außen vor

Zum ersten Mal wählten in der NBA in diesem Jahr auch Spieler und ausgewählte Journalisten die Startformationen beim All-Star Game. Bisher hatten allein die Fans die Starter beim Showevent im Februar bestimmt, nun steht den Anhängern nur noch 50 Prozent der Stimmgewalt zu. Die zweite Hälfte verteilt sich zu jeweils 25 Prozent auf die Medienvertreter und die NBA-Profis (Neues NBA-Magazin: Fastbreak - Dein NBA Week Pass).

Der größte fehlende Name ist Russell Westbrook, der sich hinter Harden und Curry anstellen musste. Der Star der OKC Thunder, der aktuell ein Triple-Double im Schnitt erzielt, verlor den Tiebreaker gegen seine Guard-Konkurrenten.

Denn Westbrook war bei den Fanstimmen auf Rang drei, lag bei den Journalisten und den Spielern aber ganz vorne. Da bei Gleichstand allerdings die Anzahl der Fanvotes entscheiden, bleibt Westbrook zunächst außen vor. Denn es ist vorgeschrieben, dass zwei Guards und drei Frontcourt-Spieler die fünf Plätze einnehmen (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US).

Pachulia bei Fans Starter

Das neue Wahl-System verhinderte allerdings auch ein Kuriosum. Zaza Pachulia, der letztjährige Nowitzki-Kollege und aktuelle Center der Golden State Warriors, wäre nach der bisherigen Abstimmungsvariante in der Startformation gelandet. Denn bei den Fans belegte der Georgier, der mickrige 5,5 Punkte und sechs Rebounds im Schnitt erzielt, im West-Frountcourt Rang zwei.

James war mit 1.893.751 Stimmen der am häufigsten gewählte Spieler und war auch bei Presse und Ligakollegen ganz vorne. "Das macht mich und meine Familie stolz", sagte James. Sein Teamkollege Irving (1.696.769) erhielt die meisten Votes unter den East-Guards. Wie James war Durant im Westen bei allen Kategorien ganz vorne.

Nowitzki erhielt 112.164 Stimmen und lag damit in der Kategorie Frontcourt (Forwards und Center) im Westen auf Platz 21. Dennis Schröder (Atlanta Hawks) war im Osten unter den Guards 20. (23.565 Stimmen).

Die Highlights der NBA im Video auf SPORT1.de

Die Reservisten werden von den Trainern bestimmt und am kommenden Dienstag verkündet. Das 66. NBA All-Star Game findet am Sonntag, den 19. Februar, im Smoothie King Center in New Orleans statt.

Eastern Conference, Starter: DeMar DeRozan (Toronto Raptors), Kyrie Irving, LeBron James (beide Cleveland Cavaliers), Giannis Antetokounmpo (Milwaukee Bucks), Jimmy Butler (Chicago Bulls)

Western Conference, Starter: Kawhi Leonard (San Antonio Spurs), Kevin Durant, Stephen Curry (beide Golden State Warriors), Anthony Davis (New Orleans Pelicans), James Harden (Houston Rockets)

Weiterlesen