New York Yankees v Chicago Cubs
Aaron Hicks (l.) gelingt nach Schlag von Starlin Castro (r.) der entscheidende Run für die Yankees im 18-Innings-Marathon von Chicago © Getty Images

Nach 18 Innings und nie dagewesenen 48 Strikeouts komplettieren die New York Yankees den Sweep bei Titelverteidiger Chicago. Ein Ex-Cub bringt die Entscheidung.

Die New York Yankees haben dank eines irren Marathons den Sweep gegen MLB-Champion Chicago Cubs perfekt gemacht.

Der Rekordmeister gewann auch das dritte Spiel der Serie im Wrigley Field nach unglaublichen 18 Innings mit 5:4 (Die MLB LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Dabei hatten die Cubs im neunten und letzten regulären Inning dank drei Punkten gegen ihren ehemaligen Closer Aroldis Chapman noch auf dramatische Weise einen 1:4-Rückstand ausgeglichen.

Nach zwei Hits und bereits zwei Runs im Ziel, traf Chapman Chicagos Anthony Rizzo bei geladenen Bases mit dem Ball und verursachte so das 4:4. (SERVICE: SPORT1 erklärt Baseball)

Für die Yankees hatten Phänomen Aaron Judge per Triple und Jacoby Ellsbury per Homerun die Führung herausgeschlagen und die überragende Leistung ihres Pitchers Luis Severino unterstützt.

Ab dem 10. Inning begann der Wahnsinn aber erst so richtig. Über acht Extra-Durchgänge lieferten sich die Pitcher ein nervenzerreißendes Duell. Am Ende standen insgesamt 48 Strikeouts zu Buche. Nie zuvor hatte es in einem MLB-Spiel so viele gegeben. Nach Innings war es auch das längste Interleague-Spiel der Geschichte.

Erst im 18. Inning gelang den Yankees dann der siegbringende Punkt. Ausgerechnet dem Ex-Cub Starlin Castro gelang der entscheidende RBI, Pitcher Chasen Shreve gelang das letzte Strikeout gegen Pitcher Kyle Hendricks - den Cubs waren schlicht die Feldspieler ausgegangen.

Die Yankees (20 Siege - 9 Niederlagen) sind nach dem Sweep das beste Team der MLB, während Titelverteidiger Chicago (16:15) auf Rang drei ihrer Division zurückfielen.