Ironman 70.3 World Championship Zell am See Kaprun
Jan Frodenos Sieg wurde von einem tragischen Vorfall überschattet © Getty Images

Jan Frodeno kämpft sich beim Ironman Austria zum Sieg. Sein Triumph rückt jedoch schnell in den Hintergrund, weil ein anderer Starter ums Leben kommt.

Ein Todesfall hat den Sieg von Weltmeister Jan Frodeno beim Ironman Austria in den Hintergrund rücken lassen.

Ein 58 Jahre alter Sportler aus Wien kam beim Rennen in Klagenfurt ums Leben. Der Triathlet war nach dem Schwimmen von seinem Fahrrad gefallen. Er wurde umgehend medizinisch versorgt und per Hubschrauber ins Klinikum Klagenfurt gebracht.

Dort konnte allerdings nur noch sein Tod festgestellt werden.

"Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Freunden des Verstorbenen, denen wir unsere vollste Unterstützung zugesichert haben", teilten die Organisatoren des Rennens mit. Die Todesursache ist bisher nicht bekannt.

Bei einem Ironman Triathlon müssen die Starter 3,8 Kilometer schwimmen, 180 km Rad fahren und noch einen 42 km langen Marathon zu Fuß bewältigen. Der 35-Jährige Frodeno bewältigte die Strecke in 7:57:20 Stunden. 

Weiterlesen