Julian Weigl von Borussia Dortmund bestätigt, dass er viele Angebote hatte © Getty Images

München - Schalke 04 droht neun Spieler ablösefrei zu verlieren. Michael Ballack hat eine klare Meinung zu Fenerbahces Flirt mit Mesut Özil. SPORT1-Transferticker.

Das Transferfenster ist in Europas Top-Ligen und in China geschlossen, die Gerüchteküche brodelt aber natürlich auch nach dem 31. Januar weiter. Der SPORT1-Ticker:

Die Top-Meldungen des Tages:

  • Weigl bestätigt viele Angebote (20.17 Uhr)
  • Griezmann-Wechsel vor Abschluss? (13.30 Uhr)
  • Amiri vor Abflug nach Madrid (10.59 Uhr)

+++ 22:00 Uhr: Hazard und Courtois im Real-Fokus +++

Wie die britische Zeitung Guardian erfahren haben will, wirbt Real Madrid intensiv um Chelseas Eden Hazard, der diese Saison seine Weltklasseform zurückgefunden hat.

In Madrid wolle man sich demnach auf die Ära nach Cristiano Ronaldo vorbereiten. Man wolle Alvaro Morata und James Rodriguez verkaufen, um Platz für Neuzugänge zu schaffen.

Der Belgier soll dafür die favorisierte Lösung sein. Das Problem: Real rennt die Zeit davon. Hazard soll in Verhandlungen mit Chelsea über eine Vertragsverlängerung stehen. In Madrid hofft man, dass diese scheitern und der Belgier im Sommer Zeit für Veränderungen sieht.

Zumindest eine Grundlage scheint dafür schon jetzt gelegt. "Wenn ich Chelsea jemals verlasse, wird das nach dem Gewinn eines Titel sein. Man sollte einen Verein in sportlich guten Zeiten verlassen, um positiv in den Köpfen zu bleiben", ließ Hazard den Guardian wissen. In der Premier League grüßt Chelsea derzeit souverän von der Spitze, wird den Meistertitel wohl klar machen.

Stand jetzt scheint ein Wechsel Hazards aber doch eher unsicher, da Hazard sich noch nicht zum Interesse der Galaktischen geäußert hat und stattdessen eher auf eine Vertragsverlängerung hinarbeitet.

+++ 20.17 Uhr: Weigl bestätigt viele Angebote +++

Im Winter 2016 hatte Borussia Dortmund den Vertrag mit Julian Weigl bis 2021 verlängert. Ein wichtiger Schritt der Dortmunder, denn der defensive Mittelfeldspieler hatte im vergangenen Jahr viele Angebote vorliegen.

"Meine Berater haben mich über einige Angebote und Interessenten informiert", sagte der 21-Jährige bei 11freunde und ergänzte: „aber sie haben das meiste von mir weggehalten, weil es für uns keinen Sinn gemacht hätte. Es wäre definitiv zu früh gewesen."

Weigl war immer wieder mit Real Madrid und dem FC Barcelona in Verbindung gebracht worden. Auch Pep Guardiola, Trainer von Manchester City, soll ein großer Fan des passsicheren Dortmunders sein.

Seine Verlängerung beim BVB war ein Zeichen für eine gemeinsame Zukunft, die, geht es nach Weigl, noch lange anhalten soll.

"Ich kann mir vorstellen, noch sehr lange beim BVB zu bleiben. Denn ich habe das Gefühl, eine wichtige Rolle zu spielen und spüre, dass hier ein Team heranwächst, das in den nächsten Jahren noch sehr erfolgreich werden kann, weil die jungen Spieler immer mehr an Erfahrung und damit auch an Konstanz gewinnen“, sagte Weigl.

+++ 15.49 Uhr: ManUnited und Liverpool kämpfen um Verteidiger +++

Im Werben um den Uruguayer Jose Gimenez von Atletico Madrid kommt es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen.

Laut Mirror werben sowohl Manchester United als auch Rivale FC Liverpool um den 22-Jährigen. Der Innenverteidiger wird schon seit Monaten mit ManUnited in Verbindung gebracht, nun hat offenbar auch Jürgen Klopp seinen Hut in den Ring geworfen.

Gimenez hat in dieser Saison gegenüber Diego Godin und Stefan Savic oft das Nachsehen und kommt meist von der Bank. Der Abwehrspieler hat in seinem bis 2018 laufenden Vertrag eine Ausstiegsklausel in Höhe von 45 Millionen Euro stehen. Dennoch hoffen die englischen Rivalen, dass der Uruguayer günstiger zu bekommen ist.

+++ 14.48 Uhr: England-Wechsel reizt Uth +++

Mit der TSG Hoffenheim kämpft Mark Uth um die Teilnahme am Europacup, dennoch denkt der 25-Jährige an einen Wechsel.

"England würde mich irgendwann schon reizen. Aber das ist alles noch Zukunftsmusik", sagte der Stürmer der Bild. Hoffenheim bleibe aber sein erster Ansprechpartner. "Es ist noch genug Zeit. Ich mache mir keinen Stress."

Der Vertrag des sechsmaligen Saisontorschützen läuft bis 2018, bei den Verhandlungen über eine Verlängerung gab es bislang keinen Durchbruch. In der Winterpause waren laut englischen Medien Southampton und Tottenham an Uth interessiert.

+++ 13.30 Uhr: Griezmann-Wechsel vor Abschluss? +++

Kehrtwende bei Antoine Griezmann: Der Franzose steht nun angeblich doch kurz vor einem Wechsel zu Manchester United.

Laut Manchester Evening News fehlen nur noch Formalitäten, um den Wechsel zu verkünden. Demnach nutzt United die Klausel und kauft den Franzosen für die festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 100 Millionen Euro von Atletico Madrid.

Die Ablöse stellt für die "Red Devils" kein Problem dar, da ManUnited Trainer Jose Mourinho beim Ziel Meisterschaft finanziell entgegenkommen will.

Laut der Zeitung gehen Quellen, die Griezmann nahe stehen, mittlerweile fest von einem Wechsel aus. Der 26-Jährige steht bis 2021 bei Atletico unter Vertrag und schwärmte zuletzt von seinem Klub sowie der Stadt Madrid.

Bei United könnte Griezmann Wayne Rooney ersetzen, der den englischen Topklub verlassen soll.

+++ 13.12 Uhr: Kehrt Ex-Star als BVB-Coach zurück? +++

Bundesligist Borussia Dortmund ist nach italienischen Medienberichten an Trainer Paulo Sousa vom AC Florenz interessiert.

Der BVB soll nach einem Bericht der Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport Kontakt über seinen deutsch-italienischen Vertreter Michele Puller (stellvertretender Vorsitzender des BVB-Wirtschaftsrats) mit dem 46-Jährigen aufgenommen haben. Der Portugiese gewann 1997 als Spieler mit den Westfalen die Champions League.

Zumindest konkrete Verhandlungen mit Sousa sind zum jetzigen Zeitpunkt jedoch auszuschließen. Auf SPORT1-Nachfrage ließ der BVB wissen, dass Vertragsverhandlungen ausschließlich durch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc geführt werden würden.

Watzke hatte zuletzt der Sport Bild gesagt, dass man für einen möglichen Weggang von Thomas Tuchel gewappnet sein wolle.

"Es wäre ja prinzipiell total fahrlässig für einen professionellen Klub, wenn man nicht immer auf alle Eventualitäten vorbereitet wäre", sagte er. Tuchel wird angeblich vom FC Arsenal umworben.

Sousa war mit Florenz in der Zwischenrunde der Europa League gegen Borussia Mönchengladbach ausgeschieden. Als Tabellenachter liegt die Fiorentina in der Serie A bereits sieben Punkte hinter dem letzten Europapokalplatz zurück.

+++ 11.52 Uhr: Djourou bei West Ham ein Thema +++

Verlässt Johan Djourou den Hamburger SV im Sommer?

Laut Bild könnte der ehemalige HSV-Kapitän im Juni Richtung London weiterziehen. Der frühere Arsenal-Spieler genießt in der Premier League einen guten Ruf und ist bei West Ham United begehrt.

© iM Football

In der Hansestadt hat Djourou seinen Stammplatz nach einer enttäuschenden Saison verloren, der Vertrag des Innenverteidigers läuft im Juni aus.

iM Football 2.0 – Der Fan-Messenger jetzt auch mit öffentlichen Kommentaren! Jetzt downloaden und sofort mitdiskutieren!

+++ 10.59 Uhr: Amiri vor Abflug nach Madrid +++

Der Wechsel von Hoffenheim-Juwel Nadiem Amiri zu Atletico Madrid rückt näher.

Laut Bild soll der 20-Jährige gemeinsam mit seinen Beratern in den kommenden Tagen in die spanische Hauptstadt fliegen, um die Verhandlungen mit dem Topklub fortzusetzen.

Der U21-Nationalspieler steht nur noch bis 2018 unter Vertrag, ab einer Ablöse von 15 Millionen Euro soll die TSG gesprächsbereit sein.

Sein Trainer bei der U21 hofft auf eine baldige Entscheidung. "Wenn man die U21 durchgeht, wird keiner dabei sein, der nicht irgendwo bei anderen Vereinen Begehrlichkeiten weckt. Wichtig ist für mich, dass im Bestfall alle Wechsel-Gerüchte und Fragen bis zur EM geklärt sind", sagte Stefan Kuntz der Zeitung.

Die U21-EM in Polen beginnt am 16. Juni. Der offensive Mittelfeldspieler Amiri kommt in dieser Saison auf zwei Tore und vier Assists.

+++ 10.11 Uhr: Kuranyi beendet Karriere +++

Kevin Kuranyi hat sein sofortiges Karriereende verkündet.

"Irgendwann kommt die Zeit dafür. Ich bin 35 geworden und möchte mehr Zeit haben für andere Dinge", sagte der Stürmer der dpa.

Kuranyi hatte bis zur vergangenen Saison bei der TSG Hoffenheim gespielt und war seitdem vereinslos. Für die Nationalmannschaft absolvierte Kuranyi 52 Einsätze, in denen er 19-mal traf. In der Bundesliga spielte er neben Hoffenheim noch für den VfB Stuttgart und Schalke 04.

+++ 9.50 Uhr: Hosogai verlässt Stuttgart +++

Hajime Hosogai verlässt den VfB Stuttgart mit sofortiger Wirkung und wechselt in seine japanische Heimat zu Kashiwa Reysol.

Der 30-Jährige kam im Sommer von Hertha BSC, konnte sich jedoch keinen Stammplatz sichern.

"Hajime hat uns gegenüber den Wunsch geäußert, den VfB zu verlassen. Wir haben die Situation gemeinsam erörtert und am Ende seinem Wunsch entsprochen. Hajime ist ein äußerst angenehmer Mensch und ein absoluter Top-Profi. Er möchte regelmäßig spielen, was wir natürlich nachvollziehen können", sagte Sportvorstand Jan Schindelmeiser.

+++ 8.45 Uhr: 9 Abgänge? S04 droht Massenflucht +++

Schalke 04 steht im Sommer vor einem großen Umbruch.

Die Königsblauen müssen in der kommenden Saison womöglich auf die Europacup-Teilnahme verzichten, zahlreiche Stars stehen vor einem Abgang.

Neun Verträge laufen zum 30. Juni aus, laut Bild wird kein einziger davon verlängert - für neun Abgänge würde deshalb kein einziger Cent an Ablöse fließen.

Sascha Riether (Karriereende) und Phil Neumann (Ingolstadt) stehen bereits als Abgänge fest. Klaas-Jan Huntelaar, Dennis Aogo und Timon Wellenreuther haben sehr wahrscheinlich ebenfalls keine Zukunft bei den Königsblauen. Die Leihverträge von Abdul Rahman Baba (Chelsea) und Holger Badstuber (FC Bayern) enden ohne Kaufoption.

Die umworbenen Leistungsträger Sead Kolasinac und Eric-Maxim Choupo-Moting bevorzugen Stand jetzt einen Wechsel nach England.

Außerdem droht S04 der Abgang von Max Meyer und Leon Goretzka, deren Verträge 2018 enden. Nationalspieler Meyer darf bei einem passenden Angebot offenbar gehen, auch Goretzka könnte sich verabschieden.

Manager Christian Heidel will den Ex-Bochumer unbedingt halten, die Interessenten stehen jedoch Schlange: Neben Tottenham Hotspur und Juventus Turin hat sich laut Mirror nun auch der FC Arsenal in den Poker um den 22-Jährigen eingeschaltet.

© iM Football

Viel Geld in der Kasse bleibt nach den gezogenen Kaufoptionen bei Nabil Bentaleb und Yevhen Konoplyanka nicht mehr. Ohne die Perspektive Europacup wird es außerdem nicht leicht, Stars im Sommer für S04 zu begeistern. Umso wichtiger ist es, sich auf den letzten Drücker doch noch für Europa zu qualifizieren.

Donnerstag, 23. März:

+++ 22.29 Uhr: Rekordablöse für Donnarumma? +++

Bereitet Manchester City einen neuen Rekordtransfer vor? Laut Berichten von Sky Sports Italia soll der Klub von Pep Guardiola bereit sein, 150 Millionen Euro für Torhüter Gianluigi Donnarumma vom AC Mailand zu bezahlen.

© iM Football

Der 18-Jährige ist demnach der Wunschkandidat als Ersatz für  Claudio Bravo und Willy Caballero. Donnarumma hat bereits 59 Spiele in der Serie A als Stammtorhüter bestritten und gehört zu den größten Talenten im Weltfußball. Neben Manchester City sollen auch Juventus und Real Madrid an dem Torwart interessiert sein.

+++ 21.47 Uhr: Ballack äußert sich zu Özil-Gerüchten +++

Der ehemalige Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack hat sich zu den Gerüchten über einen Wechsel von Mesut Özil zu Fenerbahce Istanbul geäußert.

"Özil ist zu gut, um in dieser Liga zu spielen", sagte Ballack bei talkSPORT über den Mittelfeldspieler des FC Arsenal. Özil könne bei jedem Klub der Welt spielen, "wenn sein Kopf frei ist".

Mit Arsenal und Trainer Arsene Wenger stürzte der 28-Jährige in der Liga ab und erlebte ein erniedrigendes Aus in der Champions League gegen den FC Bayern.

Die Leistungen des deutschen Nationalspielers waren oft ähnlich enttäuschend wie der Saisonverlauf.

Trotzdem sieht Ballack, der vier Jahre für den FC Chelsea aktiv war, ihn richtig aufgehoben in London. "Er spielt bei einem Top-Klub mit Arsenal und er ist ein fantastischer Spieler – er hat, was nicht viele Fußballer haben."

Von der Klasse Özils ist der ehemalige Nationalspieler überzeugt, weiß aber um Özils Saisonleistung.

"Die Qualität, die er hat, ist Weltklasse, das hat er oft gezeigt, besonders für Deutschland", sagte Ballack. "Aber er spielt nicht gut und jetzt ist er dran, das zu analysieren und darüber nachzudenken, was er will."

Özils Vertrag bei den Gunners läuft noch bis zum Sommer 2018, die Verhandlungen für eine Verlängerung stocken immer wieder.

Für Ballack ist aber klar: Ein Spieler mit Özils Niveau sollte höhere Ziele haben als die türkische Liga. 

+++ 21.00 Uhr: Mainz verlängert mit Bell +++

Der FSV Mainz 05 hat den Vertrag mit Innenverteidiger Stefan Bell vorzeitig um zwei Jahre bis 2020 verlängert. Der 25-Jährige stammt aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum des Vereins und gehört seit 2012 zum Bundesligakader der Mainzer. Seither bestritt er 118 Erstligaspiele, in denen er acht Tore erzielte.

"Stefan Bell ist ein Leistungsträger und eine Identifikationsfigur für den Verein und unsere Fans", sagte Sportdirektor Rouven Schröder: "Seine vorzeitige Vertragsverlängerung ist ein deutliches positives Statement für uns."

+++ 20.09 Uhr: Köln fürchtet Modeste-Abgang +++

Der 1. FC Köln rechnet damit, dass für Torjäger Anthony Modeste weitere Mega-Angebote kommen und diese nicht alle abgelehnt werden können.

"Wir würden ihn gerne in Köln halten. Mal schauen, welche Angebote wir noch ablehnen müssen oder abwehren können", sagte Kölns Vizepräsident Toni Schumacher bei Sky.

"Irgendwann wird man sich sicher auch die Gedanken machen: Ist es jetzt besser zu wechseln, oder nicht? Die Zeit wird kommen oder nicht, da sind wir relativ entspannt."

In der Winterpause war es den Kölnern gelungen, ihren besten Angreifer trotz einer hohen Offerte aus China zu halten. "Wir sind froh, dass wir dieses Angebot aus China abgelehnt haben", sagte Schumacher, "erst 40 Millionen, dann 50 Millionen."

Der Vizepräsident zeigte sich auch verständnisvoll für die schwierige Situation, in der sich Modeste befand. "Es ist immer schwer für so einen Jungen, mit so einem Angebot umzugehen. Aber er hat nie Zweifel aufkommen lassen, dass er beim 1. FC Köln bleiben will", sagte Schumacher.

Der Ex-Spieler Schumacher könnte sich vielmehr die Premier League als Ziel des Franzosen vorstellen.

"Er ist noch voll im Saft. 28 Jahre. Ich glaube, es ist viel zu früh nach China zu gehen. Da könnte ich mir eher vorstellen, dass er auf die Insel geht und dort noch für Furore sorgt", sagte Schumacher. "Aber erst mal sind wir froh, dass wir Anthony bei uns haben."

+++ 17.11 Uhr: Neymar lockt Klopps Star +++

Neymar vom FC Barcelona wünscht sich als Verstärkung Philippe Coutinho vom FC Liverpool, berichtet die englische Zeitung Daily Mail. Die beiden Offensivakteure kennen sich gut, spielen in Brasiliens Nationalelf zusammen. 

"Ein Premier-League-Spieler, den ich gerne in Barcelona hätte, ist Coutinho", zitiert die Zeitung Neymar. "Ich glaube, Philippe Coutinho ist ein Spieler, der total nach Barcelona passen würde."

FBL-WC-2018-BRA-TRAINING
Coutinho (l.) und Neymar (2.v.l.) bei der brasilianischen Nationalmannschaft © Getty Images

Das Werben um seinen Star dürfte Liverpool-Trainer Jürgen Klopp nicht gefallen. Coutinho hat noch bis 2022 einen Vertrag an der Anfield Road. Doch es ist nicht das erste Mal, dass der 24-Jährige mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht wird.

Es sind auch nicht die ersten Avancen von Neymar in Richtung Coutinho. Schon im September 2015 hatte der Brasilianer laut BBC Sport ähnliche Äußerungen getätigt. 

Coutinho spielt seit 2013 im offensiven Liverpool. Er kam von Inter Mailand für 13 Millionen Euro. 

Sollte er sich für einen Wechsel entscheiden, dürfte sich Klopp zumindest über eine hohe Ablöse freuen.

+++ 16.44 Uhr: Macht Starke im Sommer Schluss? +++

Muss sich der FC Bayern zur neuen Saison gleich zwei neue Torhüter suchen? Nachdem schon Sven Ulreich Andeutungen machte, dass er sich im Sommer einen Tapetenwechsel vorstellen könne (siehe Meldung um 12.44 Uhr), dürfte Tom Starke die Handschuhe an den Nagel hängen.

"Ich bin für alles bereit und stehe zur Verfügung, was den FC Bayern angeht", sagte der 36-Jährige zwar. Nach Kicker-Informationen stehen die Zeichen auf Karriereende, wobei eine Weiterbeschäftigung Starkes im Verein möglich sei. 

+++ 15.25 Uhr: Bochum verlängert mit Hoogland +++

Zweitligist VfL Bochum hat den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Tim Hoogland um zwei Jahre bis 2019 verlängert.

"Es ist eine spannende Aufgabe, als erfahrener Spieler in einem jungen Team mit Perspektive voranzugehen", sagte der 31-Jährige. Der Defensivallrounder war 2015 vom FC Fulham zum VfL gewechselt und absolvierte seither 56 Pflichtspiele (sieben Tore).

+++ 14.56 Uhr: Frankfurt hinter Almeida her? +++

Eintracht Frankfurt zeigt Interesse an Andre Almeida. Der Verteidiger von Benfica Lissabon sei ein "spannender Spieler“, so Sportdirektor Fredi Bobic in der Bild.

Beim portugiesischen Renommierklub kommt der Rechtsfuß zumeist nicht über den Status des Ergänzungsspieler hinaus. Bei Benficas 0:4-Niederlage in der Champions League bei Borussia Dortmund stand er jedoch 90 Minuten auf dem Feld.

"Die ganzen Planungen sind noch im Frühstadium, wir schauen uns ja auch viele Spieler parallel an. Mal abwarten, was möglich ist“, so Bobic. Der Vertrag von Almeida läuft noch bis 2019.

+++ 13.34 Uhr: Brückner bleibt in Erfurt +++

Mittelfeldspieler Daniel Brückner bleibt bis 2018 beim Drittligisten Rot-Weiß Erfurt.

Durch den Einsatz beim 3:2-Auswärtssieg gegen den MSV Duisburg am Wochenende verlängerte sich der Vertrag des 36-Jährigen automatisch um ein Jahr. Das teilte RWE am Donnerstag mit.

+++ 12.44 Uhr: Ulreich denkt an Tapetenwechsel +++

Seit seinem Wechsel im Sommer 2015 steht Sven Ulreich beim FC Bayern München unter Vertrag - und damit auch im Schatten von Manuel Neuer.

Der frühere Stuttgart-Keeper denkt nach knapp zwei Jahren, die er überwiegend auf der Bank des Rekordmeisters verbrachte, nun offenbar an einen Tapetenwechsel..

"Mir war die Voraussetzung bekannt, unter der ich gekommen bin", sagte der Torhüter im Kicker. "Das ist für mich auch okay. Aber wenn es die Möglichkeit gibt, im Sommer wieder regelmäßig bei einem Verein zu spielen, dann mache ich mir Gedanken, das wäre für mich ein interessantes Thema."

Auch eine Rückkehr zum VfB würde Ulreich prinzipiell nicht ausschließen. "Ich würde zum VfB niemals Nein sagen, aber momentan sind sie auf der Torhüterposition mit Mitch Langerak gut aufgestellt."

+++ 12.12 Uhr: Türkei-Gerüchte um Emre Mor +++

Weil Emre Mor bei Borussia Dortmund kaum Einsatzzeiten bekommt (siehe Grafik von iM-Football), gibt es im Lager der Schwarzgelben offenbar Überlegungen, den 19-Jährigen für eine Saison auszuleihen.

Die Saisondaten von Emre Mor © iM Football

Laut einem Bericht der türkische Zeitung Hürriyet Spor könnte Besiktas Istanbul der Verein sein, der Mor für die kommende Spielzeit aufnimmt.

BVB-Coach Thomas Tuchel hatte dem Flügelflitzer unlängst ein "außergewöhnliches Talent" bescheinigt. "Von dieser Meinung gehen wir auch nicht weg. Er hat Tempo, Beschleunigung, aber trotzdem ist er zu uns gekommen nach einem halben Jahr als Profi. Das war ein großer Schritt, er unterliegt Leistungsschwankungen. Das ist aber ganz normal."

Mor war im Sommer 2016 für zehn Milionen Euro vom FC Nordsjaelland nach Dortmund gewechselt.

+++ 8.54 Uhr: ManCity bei Kolasinac wohl in Pole Position +++

Im Rennen um Sead Kolasinac vom FC Schalke 04 haben Manchester City und Trainer Pep Guardiola offenbar gute Karten. 

Nachdem zuletzt auch der FC Liverpool Interesse bekundet hatte und auch AC MailandJuventus TurinAS Rom sowie der FC Arsenal Angebote für den Linksverteidiger gemacht haben sollen, scheint nun ManCity in der Pole Position zu sein.

Wie die Bild berichtet, reiste Kolasinac-Berater Gordon Stipic am Dienstag nach Manchester und traf sich dort mit Guardiola zu Verhandlungen.

Demnach könnte Kolasinac bei ManCity fast das doppelte kassieren als bei Schalke, wo Manager Christian Heidel bisher für eine Verlängerung ein Gehalt von drei Millionen Euro pro Jahr bieten soll. Außerdem wird über ein Millionen-Handgeld spekuliert.

Der 23 Jahre alte bosnischer Nationalspieler von den Königsblauen, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, könnte mit den Citizens zudem in der Champions League spielen und würde mit Leroy Sane auf einen alten Kumpel aus Schalker Tagen treffen. 

Auch in Sachen Stammplatz hätte Kolasinac bei ManCity vermeintlich gute Karten. Der Vertrag von Linksverteidiger Gael Clichy in Manchester läuft aus, daneben bliebe mit dem 31 Jahre alten Aleksandar Kolarov lediglich ein Konkurrent für den deutlich jüngeren Schalker.

Mittwoch, 23. März:

+++ 20.47 Uhr: Hat Bayern schon Bernats Ersatz? +++

Juan Bernat ist mit seiner Situation beim FC Bayern unzufrieden. Der Linksverteidiger kommt unter Carlo Ancelotti nur unregelmäßig zum Einsatz - vornehmlich dann, wenn der Cheftrainer David Alaba eine Pause gönnt.

Laut dem spanischen Sender Cadena Cer steht im Sommer ein Tapetenwechsel des 24-Jährigen im Raum - und sein Ersatz könnte ebenfalls aus der Primera Division kommen.

Dabei handele es sich um Theo Hernandez, der derzeit von Atletico Madrid an Deportivo Alaves ausgeliehen ist. Der 19-jährige Franzose gehört zu den Überraschungen der Saison und steht offenbar auch beim FC Barcelona und Real Madrid auf der Liste.

+++ 20.28 Uhr: Christensen über Chelsea-Rückkehr +++

Andreas Christensen wird nach zwei Jahren Leihe in Gladbach wohl im Sommer zum FC Chelsea zurückkehren. Oder doch nicht? In der dänischen Webseite bold.dk sagte der Innenvertediger, dass er noch nicht wisse, ob die Blues für die kommende Saison mit ihm planen.

Falls es aber so komme, sei er gerüstet: "Ich habe auf in den beiden Jahren auf einem guten Niveau in der Bundesliga gezeigt, und ich bin sicher, dass, ich eine Chance bekomme, falls mich Chelsea zurückholt", so Christensen.

"Aber daran denke ich noch nicht und konzentriere mich voll auf die Borussia."

 +++ 19.26 Uhr: Verratti-Berater heizt Gerüchte an +++

Bis zur legendären 1:6-Pleite von Paris Saint-Germain beim FC Barcelona, die gleichbedeutend mit dem Champions-League-Aus der Franzosen war, schien die Zukunft von Marco Verratti klar.

Der Mittelfeldstar wurde nicht müde zu erklären, wie wohl er sich in Paris fühle und sich auf eine Zukunft mit dem Scheich-Klub freue.

Weil Verratti aber von den französischen Medien als einer der Sündenböcke für die Pleite identifiziert wurde und es auch künftig fraglich erscheint, ob PSG auf Top-Niveau konkurrenzfähig ist, kommt der Italiener ins Grübeln.

"Marco will gewinnen, aber PSG kann ihm keine Garantie dafür geben", erklärt dessen Berater Donato Di Campli in der Gazzetta dello Sport.

Nach fünf Jahren in Paris muss er sich fragen: 'Will ich gut verdienen, ohne jemals die Champions League zu gewinnen - oder will ich beides", so Di Campli.

Klubs, die dem 24-Jährigen neben ein fürstliches Gehalt auch bieten können, um den Champions-League-Titel tz spielen, gibt es nur eine Handvoll in Europa: Unter anderem den FC Bayern, um den es bereits Spekulationen im Zusammenhang mit Verratti gegeben hatte.

Dagegen sei es unwahrscheinlich, dass Verrati in die italienische Serie A zurückkomme, falls er Frankreich verlasse, so Di Campli.

+++ 18.10 Uhr: Arsenal stoppt Gespräche mit Özil +++

Der FC Arsenal hat die Vertragsverhandlungen mit Mesut Özil und Alexis Sanchez vorerst auf Eis gelegt.

"Im Moment haben wir keine Einigung erzielt", sagte Arsenal-Coach Arsene Wenger bei beIN Sports zur Zukunft von Sanchez und fügte an: "Wir haben entschieden uns auf das Ende der Saison zu fokussieren und im Sommer darüber zu sprechen. Bei Özil ist es die gleiche Situation."

Es sei nicht gut, wenn sich Verhandlungen so hinziehen würden und man zu keiner Einigung komme, "daher ist es besser, sich im Sommer zusammenzusetzen", ergänzte Wenger.

Die Verträge der beiden Offensivstars laufen 2018 aus. Arsenal würde gerne mit dem Duo verlängern. Allerdings wurde zuletzt in englischen Medien auch über einen Verkauf Özils im Sommer spekuliert.

Wengers eigene Zukunft bei Arsenal über das Saisonende hinaus ist ebenfalls weiter offen.

"Meine Nachricht ist, dass ich keine Neuigkeiten für Sie haben", antwortete Wenger auf seinen Vertrag angesprochen. Am vergangenen Wochenende hatte Wenger eine baldige Entscheidung angekündigt.

+++ 16.21 Uhr: Nouri glaubt an Gnabry-Verbleib +++

Alexander Nouri rechnet mit einem Verbleib von Serge Gnabry über das Saisonende hinaus.

"Er spürt hier ein großes Vertrauen. Ich bin sehr optimistisch, dass er diesen Weg hier fortführen möchte. Wir freuen uns, dass er bei uns solche Leistungen abruft. Wir wissen, dass er sehr selbstkritisch ist und sich stetig weiterentwickeln will und dabei wollen wir ihn weiter begleiten", sagte der Trainer von Werder Bremen im SPORT1-Interview.

Gnabry ist in dieser Saison zum Nationalspieler geworden und bei zahlreichen Klubs begehrt.

+++ 15.54 Uhr: Werner schwärmt von Liverpool +++

Ausgerechnet vor dem Länderspiel zwischen Deutschland und England sorgt Timo Werner für Unruhe.

Der 21-Jährige schwärmt in der Sport Bild von der Stimmung beim FC Liverpool. "Wenn man an der Anfield Road spielen dürfte und die Fans 'You'll never walk alone' singen, wäre das sicherlich etwas Besonderes. England ist noch mal ein ganz anderes Flair, und ich bin ja auch noch ein junger Spieler."

Der 14-malige Saisontorschütze, der am Abend wohl sein Länderspieldebüt gibt, wird vom FC Liverpool laut englischer Medien tatsächlich umworben. Die Worte von Werner wird Reds-Coach Jürgen Klopp sicher gerne hören.

Allerdings lobte der Stürmer auch seinen Klub RB Leipzig. "Ich fühle mich gerade bei RB sehr wohl. Leipzig kann noch weiterwachsen. Wenn ich ein Teil davon sein kann, würde ich mich sehr freuen."

Der Vertrag des Angreifers in Leipzig läuft noch bis 2020.

+++ 15.31 Uhr: HSV verlängert mit Gisdol +++

Der Hamburger SV hat den Vertrag mit Chefcoach Markus Gisdol bis 2019 verlängert. Dies gaben die Hanseaten am Mittwoch bekannt.

"Wir freuen uns sehr darüber, dass wir in der jetzigen bewährten Trainerkonstellation vertrauensvoll weiterarbeiten werden", sagte Sportchef Jens Todt: "Wir sind fest entschlossen, den eingeschlagenen Weg in den nächsten Jahren gemeinsam fortzusetzen."

Der Klub teilte mit, dass das Arbeitspapier sowohl für die erste als auch zweite Liga gilt. Darüber hinaus wurden auch die Verträge mit den Co-Trainern Frank Fröhling und Frank Kaspari, Torwarttrainer Stefan Wächter sowie Athletiktrainer Daniel Müssig um den gleichen Zeitraum verlängert. 

"Es gilt in der aktuellen Lage nach wie vor, fokussiert zu bleiben und alles dem sportlichen Erfolg unterzuordnen - wir haben ein großes Ziel vor Augen", sagte Gisdol. Gleichwohl freue er sich, dass der Verein auf ihn zugekommen sei, auf Stabilität und Kontinuität setzen möchte und die Zusammenarbeit nun auch über diese Saison hinaus fortgesetzt werde.

+++ 15.18 Uhr: Huddersfield verpflichtet Kachunga fest +++

Elias Kachunga wechselt fest zum englischen Zweitligisten Huddersfield Town.

Der Klub des deutschen Trainers David Wagner zog am Mittwoch die Kaufoption in Höhe von 1,3 Millionen Euro. Kachunga war bislang vom FC Ingolstadt ausgeliehen und unterschrieb nun einen Vertrag bis 2020.

Der 24-Jährige, der künftig für die Nationalmannschaft des Kongo aufläuft, traf in 37 Einsätzen in dieser Saison zehn Mal.

+++ 14.39 Uhr: Watzke spricht Klartext zu Weigl und Pulisic +++

Hans-Joachim Watzke schließt einen Verkauf der Jungstars Ousmane Dembele, Christian Pulisic und Julian Weigl kategorisch aus.

Einen Anruf "kann sich jeder schenken. Alle, die es versuchten, merkten schnell, dass sie keine Chance haben", erklärte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund der Sport Bild. Vor allem Dembele wird beinahe jeden Tag mit neuen potenziellen Arbeitgebern in Verbindung gebracht.

Bei Pierre-Emerick Aubameyang gibt es für Watze "gar nicht viele Klubs, bei denen er sich verbessern könnte, wenn er uns verlassen sollte." Sollte der Torjäger den BVB verlassen wollen, wäre es logisch, "dass es um eine exorbitante Höhe (der Ablöse, Anm. d. Red.) gehen würde (...) Aber unser Wunsch ist, dass er bleibt."

Sollte ein Klub 65 Millionen Euro bieten, wäre dies für Watzke noch kein Verkaufsgrund. "Wenn er weiterhin jedes Jahr 20 bis 25 Tore macht, nehmen wir die genannten 65 Millionen Euro auch durch sportlichen Erfolg ein."

+++ 13.52 Uhr: Nürnberg verpflichtet Valentini +++

Zweitligist 1. FC Nürnberg hat bereits die dritte Neuverpflichtung für die kommende Saison perfekt gemacht. Vom abstiegsbedrohten Ligakonkurrenten Karlsruher SC wechselt Außenverteidiger Enrico Valentini im Sommer ablösefrei an den Valznerweiher. 

Der 28-Jährige, der dem Club-Nachwuchs entstammt, kehrt damit nach sieben Jahren zurück zu seinen fußballerischen Wurzeln. Zur Vertragsdauer machten die Mittelfranken wie üblich keine Angaben.

"Wir bekommen einen gestandenen Profi, der vielseitig eingesetzt werden kann", sagte Nürnbergs Sportvorstand Andreas Bornemann. Für den Deutsch-Italiener Valentini, der vor seiner KSC-Zeit noch beim VfR Aalen spielte, geht "ein Traum in Erfüllung. Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass der Club mir als Nürnberger sehr am Herzen liegt".

Vor Valentini hatte der FCN bereits Torwart Fabian Bredlow (Hallescher FC) und Alexander Fuchs (1860 München) für die neue Spielzeit unter Vertrag genommen.

+++ 13.15 Uhr: Darmstadt droht Sulu-Abgang +++

Darmstadt 98 rüstet sich für den Abstieg in die Zweite Liga. Laut Sport Bild soll Trainer Torsten Frings auf jeden Fall bleiben und die kommende Saison mit den "Lilien" in Angriff nehmen.

Bei Kapitän Aytac Sulu deutet sich hingegen ein Abschied an. Der 31-Jährige darf offenbar aufgrund einer Ausstiegsklausel für lediglich 1,5 Millionen Euro gehen. Auch Marcel Heller bricht wohl seine Zelte in Hessen ab: Der Vertrag des 31-Jährigen läuft aus, trotz Verhandlungen soll der Flügelspieler zu einem Wechsel tendieren.

Der ausgeliehene Sidney Sam würde bei Abstieg ebenfalls nicht bleiben, bei Hamit Altintop (Vertrag läuft aus) ist die Zukunft unklar.

+++ 12.39 Uhr: Mbappe winkt Weltrekord-Transfer +++

Nahezu alle europäischen Topklubs jagen Monacos Jungstar Kylian Mbappe.

Am Mittwoch titelte die spanische As, dass Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane ganz heiß auf den 18-Jährigen sein soll. Der Stürmer soll Landsmann Zinedine Zidane bei den "Königlichen" beerben.

Allerdings wird ein Transfer des Youngsters kein billiges Vergnügen - im Gegenteil: Die Monegassen sollen ein Angebot eines Premier-League-Klubs über 110 Millionen Euro abgelehnt haben! Laut der spanischen TV-Sendung Jugones liegt die Schmerzgrenze Monacos bei 120 Millionen Euro.

Diesen Preis soll Jorge Mendes aufgerufen haben. Der Agent fungiert inoffiziell als Berater des russischen Besitzers Monacos, Dmitri Rybolovlev. Bietet tatsächlich ein Klub diese Summe, würde Mbappe zum teuersten Spieler der Welt aufsteigen. Den Rekord hält derzeit Paul Pogba inne, der 2016 für 105 Millionen Euro von Juventus Turin zu Manchester United wechselte.

+++ 11.42 Uhr: Guardiola nimmt Coman ins Visier +++

Unter Pep Guardiola spielte Kingsley Coman beim FC Bayern eine starke Saison, bei Nachfolger Carlo Ancelotti stagniert die Entwicklung des 20-Jährigen hingegen.

Der Franzose ist bekanntlich von Juventus Turin ausgeliehen. Bis Ende April muss der FCB entscheiden, ob die Kaufoption in Höhe von 21 Millionen Euro gezogen wird. Unabhängig davon hat offenbar Manchester City sein Interesse an einer Verpflichtung hinterlegt.

Der neue Klub von Guardiola beschäftigt sich laut des französischen Magazins Le10Sport konkret mit einem Wechsel des Flügelspielers, vor kurzem soll es erste Kontakte zwischen ManCity und dem Umfeld Comans gegeben haben. Konkretere Schritte sollen in den kommenden Wochen unternommen werden.

Laut des Magazins gab es jedoch noch keine offiziellen Gespräche zwischen beiden Klubs. Nimmt Bayern die Kaufoption wahr, könnten die Münchner die Ablöse für Coman selbst bestimmen.

+++ 11.26 Uhr: Fürth zieht Option bei Gjasula +++

Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat den Vertrag von Jurgen Gjasula um ein Jahr bis 2018 verlängert. Die Franken zogen eine Verlängerungsoption. "Wir haben im Herbst gesehen, wie wichtig Jurgen für unser Team ist, und wie sehr er uns gefehlt hat", sagte Sportdirektor Ramazan Yildirim.

Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler, der 2015 vom VfR Aalen zum Kleeblatt gewechselt war, hatte sich im September 2016 einen Achillessehnenriss zugezogen. Am Donnerstag soll Gjasula im Testspiel der SpVgg gegen Bundesligist FC Augsburg sein Comeback geben.

+++ 10.32 Uhr: Hoffenheim droht Amiri-Abgang +++

Verlässt Nadiem Amiri die TSG Hoffenheim nach dieser Saison?

Eine vorzeitige Verlängerung über 2018 hinaus kam bislang nicht zustande, im Sommer könnte 1899 letztmals eine Ablöse für den U21-Nationalspieler kassieren.

Wie die Bild berichtet, ist Atletico Madrid heiß auf den offensiven Mittelfeldspieler. Die Colchoneros wollten sich zu den Gerüchten nicht äußern. Die Ablöse für den 20-Jährigen würde wohl etwa 15 Millionen Euro betragen.

+++ 8.38 Uhr: Huntelaar künftig bei Schalkes Gegner? +++

Im April kommt es für Schalke 04 zum Kracherduell mit Ajax Amsterdam in der UEFA Europa League, SPORT1 zeigt Hin- und Rückspiel LIVE im TV.

Für Klaas-Jan Huntelaar könnte das Wiedersehen mit seinem Ex-Klub ein ganz spezielles werden. Denn schon im vergangenen Sommer buhlte der niederländische Topklub um den Starstürmer. Huntelaar lebt in der Nähe von Amsterdam und spielte bereits von 2006 bis 2009 bei Ajax.

Letztes Jahr platzte der Wechsel noch, diesmal ist die Wahrscheinlichkeit eines Transfers deutlich höher, denn: Huntelaar ist im Sommer ablösefrei.

Laut Bild kann der 33-Jährige die Klausel, die den Vertrag automatisch verlängern würde, nicht mehr erfüllen. Der Stürmer müsste dafür die Hälfte aller Pflichtspiele bestreiten. Dies ist nach seiner langen Verletzungspause seit dem vergangenen Wochenende nicht mehr möglich.

Huntelaar hat in dieser Saison erst 12 von 39 Pflichtspiele bestritten, bei maximal 53 Partien würde er auf höchstens 26 Einsätze kommen - zu wenig für eine Verlängerung. Zudem gilt eine "normale" Verlängerung für Manager Christian Heidel als ausgeschlossen, mit geschätzt 7 Millionen Euro Jahresgehalt ist der Angreifer als Edelreservist viel zu teuer.

Der Ausweg Amsterdam wäre für den extrem heimatverbundenen Huntelaar deshalb mehr als ein Plan B.

+++ 7.26 Uhr: Sticht der BVB die Bayern bei Shooting Star aus? +++

Borussia Dortmund soll Interesse an Rechtsverteidiger Nelson Semedo von Benfica Lissabon haben.

Sven Mislintat, Chefscout des Bayern-Rivalen, weilte am Wochenende laut der portugiesischen Zeitung Record höchstpersönlich vor Ort und verschaffte sich beim Ligaspiel zwischen Pacos de Ferreira und Benfica einen Eindruck vom 23 Jahre alten Shooting Star.

Semedo, der in dieser Saison in allen 39 Pflichtspielen in der Startelf stand, steht noch bis 2021 unter Vertrag. Die Ausstiegsklausel in Höhe von 80 Millionen Euro wird für den BVB jedoch wohl nicht zu stemmen sein. Vielmehr stehen zähe Verhandlungen mit dem portugiesischen Topklub an.

Auch der FC Bayern hat nach Angaben von O Jogo vor kurzem offiziell sein Interesse bei Benfica hinterlegt und angekündigt, im Sommer ein Angebot für den 23-Jährigen abzugeben. Nach der Rücktrittsverkündung von Kapitän Philipp Lahm suchen die Münchener nach einem neuen Mann für ihre rechte Abwehrseite.

Sticht Dauerrivale Dortmund den deutschen Rekordmeister etwa im Rennen um das Top-Talent aus?

Neben den Bayern und dem BVB sind wohl auch weitere europäische Top-Klubs wie Manchester United, Juventus Turin sowie der AC Mailand hinter dem portugiesischen Nationalspieler her.

+++ 6.41 Uhr: Lockt Klopp Kolasinac zu den Reds? +++

Im Rennen um Sead Kolasinac vom FC Schalke 04 meldet sich ein weiterer europäischer Top-Klub zu Wort.

Nachdem bereits der AC Mailand Interesse bekundet hat und wohl auch Juventus TurinAS RomManchester City sowie der FC Arsenal hinter dem Linksverteidiger her sind, wirft nun auch der FC Liverpool seinen Hut in den Ring, wie der Mirror berichetet.

Trainer Jürgen Klopp wird wohl nicht länger an Alberto Moreno, der in der laufenden Saison bislang nur auf zwei Einsätze in der Premier League kommt und bei den Reds nicht überzeugen konnte, festhalten. Er wird sich in der Sommerpause definitiv nach einem Ersatz auf der Position des linken Verteidigers umsehen.

Der 23 Jahre alte bosnischer Nationalspieler von den Königsblauen, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, gilt als einer der besten Linksverteidiger im deutschen Fußball. S04-Manager Christian Heidel ist jedoch seinerseits um eine Vertragsverlängerung bemüht.

Im Rennen um Kolasinac könnten Liverpool aufgrund von Klopps Kontakten in dessen Heimat die Nase vorne haben. Zudem haben Kolasinac und Reds-Innenverteidiger Dejan Lovren denselben Berater.