Mikel Merino kam beim BVB bislang nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus © Getty Images

Sowohl Köln als auch Mönchengladbach benötigen Verstärkungen in der Mittelfeldzentrale. Dortmunds Mikel Merino soll dabei in den Fokus der Rivalen gerückt sein.

Mittelfeldspieler Mikel Merino kam seit seinem Wechsel zu Borussia Dortmund auch aufgrund namhafter Konkurrenz kaum zum Zug.

Erste Bundesligaklubs sollen schon bei den Schwarz-Gelben angeklopft und sich nach dem 20-Jährigen erkundet haben. Zu den Interessenten zählen laut Superdeporte vor allem die Rivalen aus Köln und Mönchengladbach.

Die Kölner müssen nach ihrer erstmaligen Qualifikation für die UEFA Europa League den Kader aufbessern, um in drei Wettbewerben konkurrenzfähig zu bleiben. Damit hätte der zentrale Mittelfeldspieler eine gute Perspektive auf regelmäßige Spielzeit.

Bei der Borussia geht es dagegen darum, den Abgang von Mahmoud Dahoud zu kompensieren. Zumindest positionstechnisch wäre Merino der richtige Mann dafür. Jedoch haben die Fohlen mit Laszlo Benes schon eine potentielle Lösung im Verein.

Der BVB soll bereits signalisiert haben, dass ein Leihgeschäft innerhalb der Bundesliga im Bereich des Möglichen ist. Allerdings ist es schwer vorstellbar, dass sich die Ligakontrahenten als Ausbildungsverein der Dortmunder ausnutzen lassen. Zumal eine Verpflichtung Merinos keine zwangsläufige Verstärkung sein muss.

Sollten beide dennoch bereit sein das Talent unter Vertrag zu nehmen, ist Eile geboten. Wie Superdeporte weiter berichtet, haben auch die LaLiga-Klubs FC Valencia und Athletic Bilbao ihr Interesse an Merino bekundet.

Weiterlesen