Die Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund wird erst nach dem DFB-Pokalfinale besprochen. Das sagt Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Borussia Dortmund gibt vor dem Pokal-Finale gegen Eintracht Frankfurt keine neuen Wasserstandsmeldungen zum möglichen Abgang von Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang ab.

"Wir setzen uns direkt nach dem Endspiel zusammen. Dann werden wir schauen", sagte BVB-Klubchef Hans-Joachim Watzke am Freitag im Finalort Berlin.

Ob am Samstag (ab 20 Uhr im LIVETICKER) Aubameyangs letztes Spiel im Dortmund-Trikot angepfiffen wird, "weiß ich nicht", sagte Watzke: "Kann sein, muss aber nicht sein."

Trainer Thomas Tuchel sagte auf der Pressekonferenz in Bezug auf Aubameyangs Freigabe-Wunsch: "Da wissen Sie mehr als wir. Die Trainersituation und die Situation mit Aubameyang spielt für morgen keine Rolle."

Zwar läuft der Vertrag des Gabuners noch bis 2020, Aubameyang soll die BVB-Führungsetage aber bereits um eine Freigabe gebeten haben. Dem BVB würden bei einem Transfer Einnahmen mindestens im mittleren zweistelligen Millionenbereich winken.

Weiterlesen