Benoit Assou-Ekotto will seine Fußballkarriere fortsetzen
Benoit Assou-Ekotto will seine Fußballkarriere fortsetzen © Getty Images

Ex-Spurs-Profi Benoit Assou-Ekotto spricht über seine angeblichen Pläne, Pornodarsteller zu werden. Er berichtet, wie seine Mutter auf die Geschichte reagierte.

Diese Geschichte ging um die Welt: Trainer Harry Redknapp plauderte aus, er wollte Benoit Assou-Ekotto zu seinem neuen Klub Birmingham City locken - doch der Nationalspieler Kameruns sagte ab. Die irre Begründung seines früheren Schützlings bei Tottenham Hotspur: Er wolle lieber Pornostar werden.

Nun hat sich Assou-Ekotto selbst zu der Story geäußert. Der 33-Jährige stellte klar: Er plant gar keinen Berufswechsel.

"Ich musste darüber lachen"

"Das war doch nur ein Spaß, aber das ist nicht schlimm", erklärte er dem Magazin France Football: "Absurd ist nur, dass alle es geglaubt haben. Als wollte ich wirklich Pornodarsteller werden! Das ist ein viel zu großes Tabu. Hätte Redknapp gesagt, ich wolle Astronaut werden, wäre der Wirbel nicht so groß gewesen."

Der Linksverteidiger, dessen Vertrag beim französischen FC Metz nach der Saison auslief, weiter: "Ich musste darüber lachen."

Mutter nicht begeistert

Seine Mutter habe das Gerücht allerdings nicht ganz so lustig gefunden, berichtete Assou-Ekotto: "Meine Mutter hörte das erste Mal am Muttertag von der Geschichte. Sie sagte mir, über ein anderes Geschenk hätte sie sich mehr gefreut."

Es habe aber durchaus Angebote aus der Pornobranche gegeben: "Ich wurde zu einem Casting eingeladen. Ein amerikanischer Pornodarsteller fragte, ob ich sein Lehrling werden will. Es war wirklich zum Lachen! Ich bedanke mich dafür, aber ich bleibe lieber Fußballer."

Weiterlesen