Bobby Wood hat noch einen Vertrag bis 2020 © Getty Images

Der Hamburger SV startet Gespräche um die Zukunft von Bobby Wood und Kyriakos Papadopoulos. Bei Wood geht es um eine Klausel, bei "Papa" um den Kauf.

Der Hamburger SV will auch in Zukunft auf Bobby Wood und Kyriakos Papadopoulos bauen. Wie die Sportbild berichtet, wollen die Hanseaten die Leistungsträger langfristig halten.

"Wir sind in Gesprächen mit Bobby", sagte Sportdirektor Jens Todt in der Sportbild: "Wir sind daran interessiert, ihn länger zu halten und seinen Vertrag entsprechend anzupassen."

Woods Vertrag beim HSV läuft noch bis 2020. Offenbar kann er den Klub aber im Sommer für eine Ausstiegsklausel von zwölf Millionen Euro verlassen. Den Zeitpunkt der Klausel will Todt aber zumindest nach hinten verschieben.

Bei Leihspieler Papadopoulos hat Hamburg nach Bild-Informationen bereits erste Gespräche mit Bayer Leverkusen über einen Kauf geführt. "Papa hat auf dem Rasen und außerhalb des Platzes einen sehr hohen Stellenwert bekommen. Er geht immer voran. Wir sind sehr zufrieden mit ihm", sagte Todt.