FBL-EUR-C1-BAYERN MUNICH-REALMADRID
Xabi Alonso trifft am Dienstag erneut auf seine Ex-Kollegen © Getty Images

Der spanische Mittelfeldspieler berichtet in einem Interview über ein Angebot aus Barcelona. Aufgrund eines damaligen Barca-Talents schloss er sich aber dem Erzrivalen an.

Für Xabi Alonso steht am Dienstag ein ganz besonderes Spiel auf dem Programm: Mit dem FC Bayern kehrt der spanische Mittelfeldstratege zurück zu Real Madrid.

Bei den Königlichen verbrachte der 34-Jährige, der im kommenden Sommer seine Karriere beendet,  zwischen 2009 und 2014 die erfolgreichste Zeit seiner Karriere.

Als Highlight seiner Zeit in Madrid gewann er mit den Königlichen 2014 die Champions League, ehe ihm der Wunsch nach einer Veränderung gewährt wurde und Alonso nach München wechselte.

Um ein Haar wäre Alonso 2009 aber gar nicht erst in Madrid, sondern ausgerechnet bei Erzrivale FC Barcelona gelandet, wie der Mittelfeldspieler nun der spanischen El Pais verriet.

Der ehemalige Bayern- und  damalige Barca-Coach Pep Guardiola habe sich höchstpersönlich für eine Verpflichtung des Mittelfeld-Strategen stark gemacht.  "Er wollte mich verpflichten und sagte zu Rafa Benitez (seinerzeit Trainer des FC Liverpool, Anm. der Red.), dass ich ideal in sein System passe", so Alonso.

Dass es damals aber dann doch nicht mit einem Wechsel klappte, lag letzendlich daran, dass die Katalanen einem Spieler aus den eigenen Reihen nicht die Möglichkeit auf Spielpraxis verbauen wollten. "Er (Guardiola, Anm. der Red.) hatte aber Zweifel, weil (Sergio) Busquets sich sehr gut machte. Also entschied er sich für ihn und lag damit alles andere als falsch."

Busquets entwickelte sich in der Folge zum defensiven Anker im Barca-Gefüge. Angesichts der Erfolge mit den Madrilenen dürfte aber auch Alonso seinen Wechsel dorthin nicht bereut haben.