Dimitri Payet will seinen Verein West Ham United verlassen © Getty Images

Das Transfer-Drama um den wechselwilligen Franzosen geht in die nächste Runde. Spieler und aufnehmender Verein sind sich schon einig, es wird um die Ablöse gefeilscht.

Das Transfer-Drama um Dimitri Payet von West Ham United geht in die nächste Runde.

Der wechselwillige Franzose hat sich nach Informationen des englischen Mirror mit Olympique Marseille auf einen Wechsel verständigt – und soll bereit sein, mit einem kolportierten Wochengehalt von umgerechnet 118.000 Euro auf knapp 29.000 Euro seines wöchentlichen Gehalts in England zu verzichten.

Der Transfer ist damit aber noch längst nicht in trockenen Tüchern. Denn noch müssen sich die Vereine auf eine Ablösesumme verständigen, mit der beide Parteien zufrieden sind – und genau hier hakt es noch.

Marseille hatte in den vergangenen Tagen mehrere Angebote für den 29-Jährigen abgegeben, zuletzt hatte West Ham aber eine Offerte über umgerechnet knapp 29,5 Millionen Euro und einem Bonus von 3,5 Millionen Euro abgelehnt.

Verschiedenen Medienberichten zufolge soll der Tabellen-Zehnte der Premier League umgerechnet über 41 Millionen Euro für den Vize-Europameister fordern.

Payet hatte bei West Ham mit seinem Wechselwunsch in den letzten Wochen für ständige Unruhe gesorgt, wurde von seinen Teamkollegen aus der WhatsApp-Gruppe der Spieler verbannt und dürfte bei einem Verbleib auch nicht ins Winter-Trainingslager in Dubai mitreisen.

Es wäre wohl im Sinne beider Vereine, das leidige Thema schnellstmöglich zu beenden.

Weiterlesen