Holger Badstuber wurde mit der Nationalmannschaft bei der WM 2010 Dritter
Holger Badstuber posiert nach dem Leipzig-Spiel vor der Südkurve © twitter.com/Badstuber

Holger Badstuber bedankt sich vor dem Spiel gegen Leipzig mit einem Tweet bei den Fans. Die Anhänger befürchten einen Abgang des Publikumsliebling im Winter.

Der FC Bayern hat seine Fans mit einem eindrucksvollen 3:0-Sieg gegen RB Leipzig in die Winterpause verabschiedet. Die Anhänger könnten also mit einem positiven Gefühl in die Winterpause gehen - wenn da nicht Holger Badstuber wäre.

Der Innenverteidiger, der seit seiner Jugend bei den Münchnern spielt, ließ die Fans mit einem Tweet zittern. Badstuber postete vor der Partie ein Selfie mit der Südkurve im Hintergrund - und schrieb groß "DANKE" dazu.

War das nur ein Dankeschön für die generelle Unterstützung für das Team vor der Winterpause und für sich selbst in schwierigen Zeiten? Oder ist es ein letztes Foto vor den Heimfans, bevor Badstuber im Winter den Verein verlässt?

Das befürchten zumindest die Fans. "Bitte bleib in München", war zahlreich zu lesen. "Danke auch für alles Holger", schrieben die User - oder auch "Mach keinen Mist und bleib Jung."

Ganz abwegig ist dieser Gedanke nicht. Über einen Abschied im Sommer gab es immer wieder Gerüchte, mit der bevorstehenden Verpflichtung von Niklas Süle von der TSG Hoffenheim würden sich Badstubers Einsatzchancen weiter verringern.

Gegen Leipzig stand Badstuber bereits zum sechsten Mal in diesem Jahr aus sportlichen Gründen nicht im Kader. In der Liga hat der 27-Jährige nur einen Kurzeinsatz über 28 Minuten absolviert, dazu kommen seine neun Minuten beim Comeback gegen Augsburg im DFB-Pokal und ein Spiel über die volle Distanz gegen Rostov in der Champions League.

Der einstige Nationalspieler hatten in den vergangenen Jahren mit vielen Verletzungen zu kämpfen, die ihn immer wieder zurückwarfen. Zwei Kreuzbandrisse, mehrere Muskelrisse und ein Bruch des Sprunggelenks - Badstubers Verletzungsakte ist lang. Kommt es nun zu einem Neuanfang außerhalb Münchens?

Weiterlesen