Ralf Ragnick

Ralf Ragnick

Der Entwickler

Ralf Rangnick ist ein ehemaliger Fußballspieler und jetziger -trainer und -funktionär. Große Erfolge feierte Ralf Rangnick als Spieler nicht. ...
Ralf Rangnick ist ein ehemaliger Fußballspieler und jetziger -trainer und -funktionär. Große Erfolge feierte Ralf Rangnick als Spieler nicht. Lediglich für die Amateurmannschaft des VfB Stuttgart lief er damals auf. Daher konzentrierte sich der Backnanger früh auf seine Trainerkarriere. Bereits mit 25 Jahren war Rangnick als Spielertrainer bei der TSG Backnang tätig. 1985 verpflichtete ihn dann der VfB Stuttgart als Coach. An der Seitenlinie der Schwaben stand er zunächst nur zwei Jahre, ehe er 1990 zum Neckarverein als U19-Trainer und Nachwuchskoordinator zurückkehrte. Nach fünf Jahren zog es den Coach zum SSV Reutlingen und 1997 zum SSV Ulm. Es folgte im Mai 1999 die erneute Rückkehr zum VfB Stuttgart. Dieses Mal jedoch als Trainer der Bundesliga-Mannschaft, die er vor dem Abstieg bewahren sollte - mit Erfolg. 2001 musste er bei den Stuttgart schließlich für Felix Magath weichen. Ihn selbst verschlug es daraufhin zum Hannover 96. Nach jahrelangem Bemühen der Niedersachsen in die höchste deutsche Spielklasse aufzusteigen, gelang es Ralf Rangnick die Hannoveraner 2002, mit zehn Punkten Vorsprung, in die Bundesliga zu coachen. Nach mehreren Auseinandersetzungen mit dem Präsidenten Martin Kind folgte im März 2004 der Rausschmiss bei den 96ern. Nach einer Zwischenstation bei Schalke 04 heuerte der Schwabe schließlich beim damaligen Drittligisten TSG Hoffenheim. Mit den Badenern gelang Rangnick der sofortige Durchmarsch in die erste Liga, in der sich die Hoffenheimer seit 2008 bis heute halten konnten. Nach seinem Rücktritt bei der TSG 2011 kehrte er schließlich zum FC Schalke zurück. Nach nur 23 Spielen trat Rangnick auch dort zurück. Grund dafür war ein Burnout-Syndrom, von dem er sich bis 1. Juli 2012 erholte und bei RB Salzburg und RB Leipzig als Sportdirektor einstieg. Seine Doppelfunktion musste er jedoch 2015 aufgeben. Inzwischen war er mit dem ehemaligen Regionalligisten Leipzig in die 2. Bundesliga aufgestiegen und übernahm nun als Trainer der Sachsen. 2016 erreichten die Bullen schließlich das Ziel ihrer Träume und stiegen in das deutsche Fußball-Oberhaus. Dort gelang ihm bereits in der ersten Saison die Qualifikation für die Champions League. Ralf Rangnick besitzt bei den Sachsen einen Vertrag bis 2019.
Weiterlesen
Weniger