2017 French Open - Day Two
Sara Errani muss sich mit Doping-Vorwürfen auseinander setzen © Getty Images

Sara Errani liefert eine Erklärung für den positiven Befund ihrer Doping-Probe. Die Italienerin ist von der Berichterstattung über den Fall erschüttert.

Die italienische Tennisspielerin Sara Errani hat sich gegen die aktuellen Doping-Vorwürfe gewehrt und ihre Unschuld im Zusammenhang mit einer positiven Urinprobe beteuert.

"Ich bin wegen der Einnahme einer Speise gesperrt worden, die von einer Substanz kontaminiert wurde, die keine leistungssteigernde Wirkung hat", sagte die 30-jährige Errani am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Mailand. 

Erklärung und Tränen auf PK

In einer am 16. Februar genommenen Urinprobe der ehemaligen French-Open-Finalistin waren Spuren von Letrozol, einem hormonellen und metabolischen Mittel, gefunden worden. "Letrozol hat keinen Doping-Effekt und ist kein Stimulans-Mittel für Frauen", sagte Errani.

Das Medikament, das zur unterstützenden Behandlung von Brustkrebs bei Frauen nach den Wechseljahren verwendet wird, habe ihre Mutter eingenommen, die vor zehn Jahren an einem Tumor erkrankt sei, erklärte die Weltranglisten-98. aus Bologna.

Bei der Zubereitung von Pasta für die Familie habe ihre Mutter die Speise aus Versehen mit Letrozol kontaminiert, meinte Errani, die bei der Pressekonferenz in Tränen ausbrach: "Über mich sind so viele Unwahrheiten verbreitet worden, ich habe Dinge gelesen, die vom Lächerlichen bis zum Absurden reichen." 

Errani gesperrt

Errani hatte am 18. April vom Befund erfahren, den Verstoß daraufhin eingeräumt und um eine Anhörung gebeten, die am 19. Juli stattfand. Der Tennis-Weltverband ITF sperrte die frühere Nummer fünf der Welt rückwirkend für zwei Monate bis zum 2. Oktober.

Zudem wurden Erranis Ergebnisse auf der WTA-Tour annulliert, die sie seit der Probenentnahme und bis zum folgenden negativen Test (7. Juni) eingespielt hat.

Weiterlesen