BNP Paribas Open - Day 3
Genie Bouchard erreichte 2014 bei den French Open das Halbfinale © Getty Images

Genie Bouchards in Nürnberg erlittene Knöchelverletzung ist schlimmer. Ihr Arzt kommt aus Kanada, sie braucht aber wohl ein "Wunder", um in Paris zu spielen.

Die im Training erlittene Knöchelverletzung von Genie Bouchard ist doch schlimmer als erhofft.

Der kanadische Tennis-Star muss nach der Absage des Turniers in Nürnberg möglicherweise auch auf die French Open in Paris verzichten. 

Die Nürnberger Turnierdirektorin Sandra Reichel sprach auf einer Pressekonferenz von einem Bänderanriss im rechten Knöchel. Ihr habe Bouchard gesagt, sie bräuchte "ein Wunder", um beim zweiten Major des Jahres antreten zu können.

Die 23-Jährige kann aktuell nur auf Krücken laufen und fliegt heute nach Paris. Dort wird sie von ihrem Vertrauensarzt behandelt, der extra aus Kanada anreist.

Tennis-Beauty Bouchard hatte zuletzt unter anderem mit Siegen über Maria Scharapowa und Angelique Kerber wieder deutlich aufsteigende Tendenz gezeigt.

In Nürnberg hätte sie unglaublich gerne gespielt, dort hatte sie 2014 ihren bisher einzigen Sieg auf der WTA-Tour gefeiert. Bouchard wolle aber in Zukunft unbedingt wieder kommen, um das Turnier noch einmal zu gewinnen.

Weiterlesen