Angelique Kerber hat Probleme mit dem Oberschenkel
Angelique Kerber hat Probleme mit dem Oberschenkel © Getty Images

Angelique Kerber reist wegen weiterer Untersuchungen verspätet zum Turnier nach Rom. Dennoch wird sie bei dem Turnier antreten und sich gezielt auf die French Open vorbereiten.

Die zweimalige Grand-Slam-Gewinnerin Angelique Kerber  hat nach ihrer Oberschenkelverletzung grünes Licht für das WTA-Turnier in Rom gegeben. "Ich habe Glück, es ist nichts Gravierendes", sagte die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste am Montag auf einer Pressekonferenz.

Kerber hat die vergangenen Tage intensiv für ihre Genesung genutzt. "Ich habe einige Therapien gemacht und hatte viel Ruhe. Ich habe heute Vormittag trainiert und ich fühle mich sehr viel besser", sagte die 29-Jährige, die am Sonntagabend angereist war.

Für die Kielerin komme es jetzt darauf an, möglichst viele Spiele zu absolvieren. "Für mich ist das wichtig, insbesondere vor Grand-Slam-Turnieren", sagte Kerber. Der zweite Grand Slam in diesem Jahr, die French Open, beginnt am 28. Mai.

Kerber, die die Verletzung in der vergangenen Woche im Achtelfinale von Madrid erlitten hatte, hatte sich einer MRT-Untersuchung und weiteren Behandlungen unterzogen.

Duell mit Petkovic möglich

In Rom hat Kerber zunächst ein Freilos, sie greift planmäßig erst in der zweiten Runde ins Geschehen ein. Dort könnte es zu einem Fed-Cup-Duell mit Teamkollegin Andrea Petkovic kommen. Die Qualifikantin trifft aber zunächst auf Anett Kontaveit (Estland).

Weiterlesen