TENNIS-AUS-OPEN
Simona Halep scheitert überraschend in der ersten Runde an Shelby Rogers © Getty Images

Gleich an Tag eins des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres gibt es eine Überraschung. Die Rumänin Simona Halep verpatzt ihren Start - Erinnerungen werden wach.

Die Australian Open haben ihre erste große Überraschung: Die an Position vier gesetzte Mitfavoritin Simona Halep musste sich bereits zum Auftakt des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres geschlagen geben.

Die 25-jährige Rumänin unterlag in der ersten Runde der US-Amerikanerin Shelby Rodgers (WTA-Nr. 52) in nur 75 Minuten mit 3:6, 1:6. 

Der aufschlagstarken Rogers, Paris-Viertelfinalistin von 2016, gelangen in dem Match in der Rod-Laver-Arena insgesamt 26 Winner. 

Bereits im vergangenen Jahr war die ehemalige French-Open-Finalistin Halep in Melbourne gleich zu Beginn gescheitert. Beim Happy Slam hatte sie bislang zweimal im Viertelfinale gestanden (2014 und 2015). 

Auch Muguruza tut sich schwer

Schwer tat sich zudem Paris-Gewinnerin Garbine Muguruza (Spanien). Die Nummer sieben der Setzliste musste hart kämpfen, ehe der 7:5, 6:4-Erfolg gegen Marina Erakovic (Neuseeland) gelang. Muguruza musste sich mehrfach am rechten Oberschenkel behandeln lassen.   

Die Australian Open sind in diesem Jahr mit einem Rekordpreisgeld von umgerechnet rund 34,87 Millionen Euro dotiert. Das bedeutet eine Steigerung von 14 Prozent gegenüber der Veranstaltung im Januar 2016. Sieger und Siegerin kassieren jeweils 2,58 Millionen Euro, die Finalisten bekommen die Hälfte (1,29 Millionen).

Erstrunden-Teilnehmer profitieren

Seit 2001 hat sich die Gesamtdotierung des Hartplatz-Turniers im Melbourne Park damit verdreifacht. Vor allen Dingen die Preisgelder in den ersten Runden wurden erheblich erhöht. So erhält jeder Erstrundenteilnehmer 30 Prozent mehr als noch zwölf Monate zuvor.

Den Preisgeldrekord der vier Grand-Slam-Turniere halten aber weiter die US Open. In Flushing Meadows waren in der abgelaufenen Saison insgesamt umgerechnet 41,7 Millionen Euro ausgeschüttet worden.

Weiterlesen