TENNIS-GBR-WIMBLEDON
Nach nur 40 Minuten Spielzeit stand Novak Djokovic in der zweiten Runde von Wimbledon © Getty Images

Novak Djokovic steht nach einem Kurzeinsatz in Wimbledon in der zweiten Runde. Auch Roger Federer profitiert von der Aufgabe seines Gegners.

Kurzer Arbeitstag für Roger Federer und Novak Djokovic: Sowohl der siebenmalige Titelträger aus der Schweiz als auch der dreimalige Champion aus Serbien standen in ihren Auftaktmatches in Wimbledon weniger als 45 Minuten auf dem Platz, weil ihre Gegner verletzt aufgaben.

Federer führte gegen Alexander Dolgopolow (Ukraine) 6:3, 3:0, Djokovic lag gegen Martin Klizan (Slowakei) 6:3, 2:0 vorne. (SERVICE: Die Ergebnisse der Herren im Überblick)

Federer feiert Ass-Jubiläum

In seinen 43 Minuten auf dem Centre Court schaffte es Federer, zwei Meilensteine seiner Karriere zu erreichen. Zunächst servierte er sein 10.000 Ass - nur die Kroaten Ivo Karlovic und Goran Ivanisevic haben mehr geschlagen.

Dann feierte er seinen 85. Erfolg in Wimbledon, mit dem er sich in dieser Kategorie an die Spitze vor Jimmy Connors (USA) setzte. Federer (35) spielt im All England Club um seinen achten Titel, bislang teilt er sich die Führung in der Bestenliste mit Pete Sampras (USA) und William Renshaw (Großbritannien).

Djokovic (30), der nach einem für seine Verhältnisse schwachen Jahr auf Platz vier zurückgefallen ist, hofft, in Wimbledon an alte Klasse anknüpfen zu können. Dafür hatte Djokovic seinen Ablauf vor dem dritten Grand Slam der Saison geändert: Erstmals seit sieben Jahren spielte er in Eastbourne ein Vorbereitungsturnier, das er prompt gewann.

Weiterlesen