TENNIS-GBR-WIMBLEDON
Novak Djokovic steht in Wimbledon in Runde drei © Getty Images

Mitfavoritin Karolina Pliskova muss sich in der 2. Runde einer Slowakin geschlagen geben. Dadurch steigen Angelique Kerbers Chancen die Nummer eins zu bleiben.

Nach der zweimaligen Turniersiegerin Petra Kvitova ist auch die zweite tschechische Mitfavoritin in Wimbledon in der zweiten Runde ausgeschieden.

Die Weltranglistendritte Karolina Pliskova, Konkurrentin der Kielerin Angelique Kerber um den Tennis-Thron, unterlag der Slowakin Magdalena Rybarikova 6:3, 5:7, 2:6. Kerber muss dennoch wie im Vorjahr mindestens ins Finale kommen, um in der Weltrangliste vor Pliskova zu bleiben.

Rybarikova hatte vor Wimbledon die kleineren ITF-Turniere in Ilkley und Surbiton auf Rasen gewonnen und in Nottingham das Halbfinale erreicht. Pliskova hatte beim hochklassig besetzten WTA-Turnier in Eastbourne triumphiert.

Am Mittwoch hatte Kvitova ihr Zweitrundenmatch verloren. Die Siegerin von 2011 und 2014 galt sechs Monate nach der Messerattacke in ihrem Appartement, bei der sie schwer an der Schlaghand verletzt worden war, bei den Buchmachern bereits wieder als Favoritin. Kvitova hatte das Vorbereitungsturnier in Birmingham für sich entschieden.

Federer mit Jubiläumssieg

Während sich das Feld der Favoriten bei den Frauen bereits gelichtet hat, ziehen bei den Männern die üblichen Verdächtigen souverän ihre Kreise. Der siebenmalige Champion Federer siegte nach Anlaufschwierigkeiten gegen den Serben Dusan Lajovic 7:6 (7:0), 6:3, 6:2.

Es war Federers 316. Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier. Damit zog er mit Serena Williams gleich.

Novak Djokovic bestätigte seinen Aufwärtstrend beim 6:2, 6:2, 6:1 gegen den Tschechen Adam Pavlasek.

Weiterlesen