TENNIS-FRA-OPEN-MEN
Hamou war erst per Wildcard ins Hauptfeld der French Open gerückt © Getty Images

Der Franzose Maxime Hamou zwingt eine Reporterin bei den French Open in eine Umarmung und versucht sie zu küssen. Seine Suspendierung folgt umgehend.

Der französische Tennisprofi Maxime Hamou ist nach seiner sexuellen Belästigung am Montag gegen die Eurosport-Reporterin Maly Thomas durch den französischen Tennisverband suspendiert worden.

Nach seiner deutlichen Erstrundenpleite gegen Pablo Cuevas (6:3, 6:2, 6:4) stellte sich die Nummer 287 der Weltrangliste dem Interview der Reporterin.

Wobei von "stellen" eher weniger die Rede sein konnte: Vielmehr posierte Hamou zunächst offenbar mit einem Fan, den er dann in der rechten Hand mit ins Interview nahm. Hier wartete er gar nicht auf die erste Frage von Reporterin Thomas, versuchte sie vielmehr direkt mit dem linken Arm zu umfassen, ihr einen Kuss zu geben.

Thomas wand sich aus der ersten Umarmung, akzeptierte aber den Arm des 21-Jährigen auf ihrer Schulter. Der antwortete nur kurz angebunden auf die Fragen der Reporterin, versuchte immer wieder, sie weiter zu sich hinzuziehen.

Politikerin kritisiert Hamou

Zum Ende des Interviews unternahm er einen weiteren Angriff auf Thomas' Wange, die sich weiter aus der Umarmung zu befreien versuchte. Doch Hamou nahm sie in den Schwitzkasten.

Bei twitter löste Hamous Verhalten einen Shitstorm aus. User beklagten sich über die sexuelle Belästigung. Mit Cecile Duflot kritisierte sogar eine Politikern und ehemalige französische Ministerin sein Verhalten.

Der französische Verband reagierte umgehend auf die Entgleisungen des 21-Jährigen und gab heute den Entzug von Hamous Akkreditierung "aufgrund seines unverantwortlichen Verhaltens gegenüber einer Journalistin" bekannt.

Er darf damit nicht mehr in den Doppel- oder Mixed-Wettbewerben bei den French Open starten und das Stade Roland Garros bis zum Turnierende am 11. Juni nicht mehr betreten. Über weitere Schritte will der Verband beraten.

Weiterlesen