Julia Görges (r.) spielt zu Beginn gegen Jelina Switolina © Getty Images

Julia Görges eröffnet den Kampf um den Klassenerhalt im Fed Cup gegen die Ukraine. Am Sonntag bestreitet Angelique Kerber das Topspiel gegen Jelina Switolina.

Julia Görges eröffnet am Samstag das Playoff-Duell des deutschen Fed-Cup-Teams gegen die Ukraine in Stuttgart.

Die Weltranglisten-46. trifft ab 12.00 Uhr in der Auftaktpartie der Begegnung um den Klassenerhalt in der Weltgruppe auf Jelina Switolina (WTA-Nr. 13). Görges hatte als zweite Einzelspielerin den Vorzug gegenüber Laura Siegemund (WTA-Nr. 37) erhalten.

Im Anschluss stehen sich auf dem Sandplatz in der 4500 Zuschauer fassenden Arena die Weltranglistenerste Angelique Kerber und Lesia Zurenko (WTA-Nr. 43) gegenüber.

Kerber gegen Switolina 

Am Sonntag ab 11.00 spielen im Spitzeneinzel zunächst die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Kerber und Switolina gegeneinander. Die ukrainische Nummer eins hatte die letzten drei Duelle mit Kerber gewonnen, doch die Kielerin führt insgesamt mit 5:3 Siegen.

Danach trifft Görges auf Zurenko. Für das Doppel hat Rittner die Kombination Siegemund/Carina Witthöft nominiert. Die Gäste wollen mit Olga Sawtschuk/Nadija Kischenok antreten. Rittner und ihr ukrainischer Kollege Michail Filima haben allerdings am Sonntag noch die Möglichkeit, Veränderungen an der Aufstellung vorzunehmen.

Niederlage gegen USA 

Die Gastgeber hatten Mitte Februar die Erstrunden-Partie gegen die USA auf Hawaii 0:4 verloren und müssen deshalb zum zweiten Mal in Folge in die Relegation.

Sollte das DTB-Quartett, Finalist von 2014, am Wochenende verlieren, würde es erstmals seit 2012 wieder in die Zweitklassigkeit absteigen. Doch selbst bei einer Niederlage darf sich die Rittner-Equipe noch Hoffnung machen. Es spricht viel dafür, dass der Weltverband ITF im August die Aufstockung der Weltgruppe von derzeit 8 auf 16 Teams beschließt.

Deutschland hatte den Titel bislang 1987 und 1992 geholt. Das DTB-Team und die Ukraine standen sich erst einmal gegenüber: 2004 in Tschornomorsk gewann die deutsche Auswahl 3:2.