Aliena Schmidtke hat für den ersten deutschen Rekord bei der Schwimm-WM gesorgt
Aliena Schmidtke hat für den ersten deutschen Rekord bei der Schwimm-WM gesorgt © dpa Picture-Alliance

Die 24-Jährige schwimmt bei der WM in Budapest über 50 Meter Schmetterling einen deutschen Rekord. Euphorie ist für Schmidtke dennoch fehl am Platz.

Schmetterling-Schwimmerin Aliena Schmidtke hat bei der WM in Budapest für den ersten deutschen Rekord gesorgt. Die 24-Jährige schlug im Vorlauf über 50 m nach 25,73 Sekunden an und blieb damit 27 Hundertstelsekunden unter ihrer alten Bestmarke. Zudem zog sie als Vierte locker ins Halbfinale am Freitagabend ein. 

Dieses Minimalziel erreichte auch Lisa Graf über 200 m Rücken. Die deutsche Rekordhalterin unterstrich auf Platz 13 in 2:10,10 Minuten ihre Finalambitionen. "Damit liebäugle ich", sagte die Berlinerin. 

Eine Runde weiter kam auch Sprinter Damian Wierling als Vorlauf-Elfter über 50 m Freistil (22,00). Für die 4x200-m-Freistilstaffel kam dagegen ohne den zurückgetretenen Weltrekordler Paul Biedermann auf Platz neun der Vorlauf-Aus. Auch Marius Kusch (22. über 100 m Schmetterling) und die 16-Jährige Celine Rieder (11. über 800 m Freistil) scheiterten an der ersten Hürde.

Zufrieden war dagegen Schmidtke, die schon über die 100 m Schmetterling auf Platz zehn in persönlicher Bestzeit überzeugt hatte. "Das Soll habe ich erfüllt, würde ich sagen. Ich habe einfach nur das abgerufen, was ich trainiert habe", sagte Schmidtke, die in den USA lebt und trainiert und für Magdeburg startet.

Weiterlesen