Auf der neunten Etappe wird es ernst. Mit 4600 Höhenmeter gilt sie als die Königsetappe der diesjährigen Tour. Es dürfte ein Spektakel werden.

Nun wird es wirklich ernst. Das Peloton bleibt im französischen Jura-Gebirge und gelangt zunächst nur in Sichtweite der Alpen. Aber das Terrain hat es in sich, der neunte Abschnitt (ab 11.55 Uhr im LIVETICKER) gilt gar als die Königsetappe der 104. Tour de France.

4600 Höhenmeter sind von den Fahrern zu überwinden. Auch wenn die Berge keinen mythischen Ruf haben wie etwa die Kletterpartie nach Alpe d'Huez, sie sind knüppelhart.

Steigungen von bis zu 22 Prozent

Sieben kategorisierte Anstiege stellen sich den Radprofis in den Weg, darunter drei der Sonderkategorie. Nummer eins ist der Col de la Biche im ersten Etappendrittel, 10,5 km lang und im Schnitt neun Prozent steil. Mehr oder weniger direkt folgt ihm der Grand Colombier. Es geht zwar "nur" auf 1501 Meter über dem Meer, aber dieser Scharfrichter weist eine Maximalsteigung von 22 Prozent auf.

Anspruchsvolle Abfahrt vor dem Ziel

Entschieden wird das Rennen wohl aber erst am und nach dem Mont du Chat. Es geht 8,7 km mit im Schnitt über zehn Prozent Steigung bergauf. Danach folgt eine rasende und äußerst anspruchsvolle Abfahrt über teils enge Straßen.

Schließlich führt der Kurs über knapp 15 flache Kilometer ins Ziel nach Chambéry am Fuß der Savoyer Alpen. Nach diesem Tag liegen die Karten auf dem Tisch, die Favoriten auf den Tour-Triumph werden sich offenbart haben.

Weiterlesen