CYCLING-QAT-WORLD-CHAMPIONSHIPS
Tony Martin war beim Zeitfahren chancenlos © Getty Images

Weltmeister Tony Martin kann im Einzelzeitfahren der Fernfahrt Paris-Nizza nicht mit den Top-Leuten mithalten. Den Sieg schnappt sich ein Franzose.

Weltmeister Tony Martin (Katjuscha-Alpecin) ist im Einzelzeitfahren der Fernfahrt Paris-Nizza wie erwartet chancenlos geblieben.

Auf dem 14,5 km langen Tagesabschnitt, der mit einem drei Kilometer langen und bis zu knapp zehn Prozent steilen Anstieg zum Mont Brouilly endete, belegte der Spezialist im Kampf gegen die Uhr den 21. Platz.

Martins Rückstand auf Tagessieger Julian Alaphilippe (Frankreich/Quick-Step Floors) betrug 1:14 Minuten. Bester Deutscher wurde Nikias Arndt (Sunweb), der knapp schneller als Martin (+ 1:11) den 17. Rang belegte.

Alaphilippe, der den zweimaligen Tour-de-France-Sieger Alberto Contador (Spanien/Trek-Segafredo/+ 0:19) und seinen Landsmann Tony Gallopin (Lotto-Soudal/+ 0:20) auf die Plätze verwies, übernahm mit seinem Erfolg auch die Gesamtführung.

Der als Spitzenreiter in die Etappe gestartete Arnaud Démare (Frankreich/FDJ) verlor 1:41 Minuten auf Alaphilippe und ist im Klassement nur noch Zehnter. 

Die fünfte Etappe führt am Donnerstag über 199,5 km von Quincié-en-Beaujolais nach Bourg-de-Péage und dürfte den Sprintern um Marcel Kittel (Quick-Step Floors), André Greipel (Lotto-Soudal) und John Degenkolb (Trek-Segafredo) entgegenkommen. 

Weiterlesen