Igor Kurganov spielt das Super High Roller in Monte Carlo
Igor Kurganov gewann das Super High Roller in Barcelona © Lina Olofsson

Beim Super High Roller in Barcelona gelingt dem deutsch-russischen Pokerprofi Igor Kurganov sein bisher größter Erfolg. Auch zwei weitere Deutsche dürfen sich freuen.

Zahltag bei Igor Kurganov.

Der deutsch-russische Pokerspieler konnte sich im Heads-Up der "PokerStars Championship Barcelona 50.000 Euro Super High Roller" gegen Bartlomiej Machon durchsetzen und einen Gewinn von insgesamt 1.084.100 Euro einstreichen.

Bereits in der Vergangenheit präsentierte sich der 29-Jährige immer wieder als ernst zu nehmender Gegner bei großen Turnieren.

In Barcelona konnte er nun das erste Mal den Siegertitel beim Super High Roller entgegennehmen, bei dem insgesamt 86 Spieler teilnahmen. Dies ist der zweithöchste Gewinn in seiner beeindruckenden Pokerkarriere. Nur als Drittplatzierter beim EPT10 Grand Final 100.000 Euro Super High Roller erhielt er ein höheres Preisgeld.

"Es ist unglaublich! Ich bin sehr glücklich!", freute sich Kurganov, der als Preisträger auch seine gute Platzierung in der russischen "All-Time Money List" festigen konnte. Bei Live-Turnieren gewann er nun bereits 14 Millionen US-Dollar und liegt damit auf Platz 23 der weltweiten Pokerrangliste.

Zwei weitere Deutsche unter Top Vier

"Es fiel mir heute relativ leicht. Ich gewann die ersten drei, vier Hände nacheinander und erhielt dadurch schnell die meisten Chips. Von da an ging es nur noch bergauf. Ich denke, ich war bis auf 20 Minuten immer in Führung", beschreibt der neu gekrönte Pokerchampion seinen Weg zum Finaltisch.

Am finalen Tisch bezwang der etablierte Kurganov den Newcomer Bartlomiej Machon aus Polen. "Für mich ist es ein fantastisches Ergebnis. Das war das Turnier mit dem höchsten Buy-in, das ich bis bislang gespielt habe, und ich wurde Zweiter", sagte Machon.

Über den dritten Platz konnte sich Koray Aldemir freuen, der etwa 530.000 Euro mit nach Hause nahm. Das deutsche Supertalent resümierte hinterher: "Wenn du den Turniertag in Führung liegend beginnst, willst du natürlich auch gewinnen. Aber ich bereue nichts und bin zufrieden mit meinen getroffenen Entscheidungen. Ich bin Dritter geworden und das ist absolut ok."

Ein weiterer Deutscher, Dietrich Fast, eroberte den vierten Rang.

Der erfahrene PokerStars-Champion Daniel Negreanu erreichte in Barcelona den neunten Platz. Bereits zum dritten Mal trafen Negreanu und Kurganov an einem finalen Tisch aufeinander. Bislang scheiterte der Kanadier aber immer gegen den Russen.

Weiterlesen